Newsarchiv des Jahres 2015

Der SC Myhl Leichtathletik wünscht seinen Mitgliedern, Freunden Sponsoren und allen anderen Leichtathleten ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest. Ein paar Tage der Ruhe im Rahmen der Familien, die uns alle ein wenig den Alltag vergessen lassen.

Für das bereits anklopfende neue Jahr 2016 wünschen wir euch allen viel Gesundheit, Zufriedenheit, den notwendigen Schuß Glück sowie den Erfolg, den sich alle erhoffen.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen mit euch allen im neuen Jahr.

Herzliche Grüße und einen guten Rutsch

Das Myhler Leichtathletik-Team

Nach dem Motto "Es weihnachtet sehr ..... " wurden am 21. Dezember während des Montagstraining die Übergabe der Sport- und Mehrkampfabzeichen, sowie die Übergabe der T-Shirts an die Jugendkreismeister/in 2015 durchgeführt.

Herzliche Adventgrüße

Euer SC Myhl Leichtathletik

Auch beim letzten Adventlauf des VSV Grenzland-Wegberg gingen unsere Läuferinnen und Läufer an den Start, und sie erzielten recht gute Ergebnisse, denn drei Vereins- und ein Kreisrekord konnten sich ebenso sehen lassen, wie einige Kreismeistertitel.

Mittlerweile gehen die von uns ausgerichteten überregionalen Meisterschaften in die Zweistelligkeit, und ich muß sagen, dass es alle gute Veranstaltungen waren. Vor allem die bereits gestern zum fünften Male durchgeführte LVN-Crossmeisterschaft in Wassenbergs Wälder war eine besondere Veranstaltung. Es war für uns die letzte überregionale Meisterschaft, die wir im Wald ausgerichtet haben, und leider war uns der Wettergott nicht holt. Aber es hätte auch noch schlechter sein können. 

Es sollte die letzte Crosslaufkreismeisterschaft sein, die der SC Myhl Leichtahtletik in den Wäldern Wassenbergs ausgerichtet hat. Aufgrunddessen hatten wir uns eine geänderte Streckenführung in der großen Runde einfallen lassen. Wir konnten schon im Vorfeld erfahren, dass es wohl bei allen leichte Irretationen gab, wegen der angegebenen Streckenlängen. Aber am Ende erfuhren wir großes Lob für die gewählten Strecken, wenngleich sie durch die Kürzung der Runde öfter den recht schweren "Teufelsberg" zu laufen hatten.

Auf der Tagesordnung stand der 10. Crosslauf des LC Phönix Geilenkirchen, und wir fuhren mit einer recht großen Mannschaft zum "Ort des Geschehens". Die erzielten Leistungen unseres Nachwuchses und des einzigen Erwachsenen konnten sich erneut sehen lassen und gaben wieder einmal Anlaß zur Freude.

Es war die 43. Auflage dieser traditionellen Veranstaltung des SV Rot Weiß Schlafhorst. Die äußeren Rahmenbedingungen waren sehr gut, strahlte doch die Sonne mit den Organisatoren um die Wette. Die Strecke und die Streckenführung waren ebenfalls in einem sehr guten Zustand. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Leistungen unserer Läuferinnen und Läufer ebenfalls auf einem sehr guten Niveau bewegten.

Es war schon ein sensationelles Ergebnis bei unserem mittlerweile schon traditionellen Frühjahrsputz im Herbst auf der Kreisschulsportanlage im Heinsberger Klevchen. Der Verein lud zum heutigen Samstag ein und die Mitglieder kamen, Athleten/tinnen, Eltern, Freunde und auch Vorstandsmitglieder und Trainer gaben sich im warsten Sinne die Schaufel in die Hand. Während Oli bereits vor acht Uhr mit seinem Freund und dessen großen Traktor auf der Anlage war um den Mutterboden auf der künftigen Speerwurfanlage sowie den aufgeschütteten Aschehügel zu glätten, kamen die anderen Helferinnen und Helfer ab 09.00 Uhr "zum Dienst". Zwei Helfer konnten am heutigen Samstag allerdings nicht, sodass sie ihren "Dienst" bereits eine Woche vorher versahen. Markus Schnorrenberg und sein Arbeitgeber, MdB Norbert Spinnrath, waren von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr im Klevchen im Einsatz und bereiteten durch ihren Einsatz viele Arbeiten für den heutigen Tag vor. Auch ihnen sei an dieser Stelle gedankt, und wir freuen uns auf reges Wiedersehen.

Im Laufe der sechsstündigen Arbeiten erstrahlte die kleine Leichtathletikanlage immer mehr, und immer mehr war erkennbar, was aus ihr in den letzten Jahren gemacht worden war. Mit der überragenden Anzahl von 49 Helferinnen und Helfer, die zwischen 10 und 59 Jahre alt waren, wurden nicht nur die Grünanlagen wieder zurecht gemacht. Auch die Außenanlage wurde gereinigt, ein spezielles Crossgeläuf wurde endgültig geformt und eingesäet. Der Tennenbereich wurde großflächig von seiner Asche befreit und in diesen Bereich wurde dann Mutterboden eingebracht. Dieser wurde heute ebenfalls geglättet und anschließend eingesäet. Die eingesäeten Bereiche wurden zum Abschluß noch mit einer Handwalze (über 200 Kg schwer) gewalzt, und das von unseren jungen Athleten, die gar nicht genug bekommen konnten. Und morgen folgt noch ein Tempotraining - na dann.

Desweiteren holten die fleißigen Hände über 20 Eiben aus den verschiedensten Ecken des kleinen Stadions und pflanzten diese dann im Anschluß an die bereits bestehende Hecke am Zaun - ein tolles Bild. Doch damit nicht genug, es wurde die Erde und das Unkraut zwischen den kleinen Bäumchen zu einem kleinen  Teil entfernt und anschließend mit Rindenmulch gekonnt wieder verfüllt. Chapeau für diese Leistungen. Aus der ausgebauten Asche wurde eine erhöhte Kurve für den Crosslauf gebaut, die vom großen Traktor befestigt und anschließend von unseren Helfern entsprechend geformt wurde. Die nun entstandene Kurve, die den künftigen Crossläufen einen richtigen Kick geben wird, wurde schon mit dem Namen PeFra-Kurve versehen. Wir werden sehen, wie lange der Name Bestand behalten wird.

Die Herstellung einer 24 m langen Überdachung erlebte ebenfalls die nächste Bauphase, denn es wurden die zweiten zwölf Stahlstützen im Boden einbetoniert. Dort fehlt jetzt nur noch das Dach, wofür aber die Materialien schon vor Ort sind. 

Natürlich müssen solche fleißigen Helfer/innen auch Pausen machen, und so hatte der Verein für genügend Getränke und Fleisch zum Grillen vorgesorgt, die auch großen Absatz fanden. 

Wir sind stolz auf unsere Mitglieder, Freunde, Sponsoren und Gönner, die uns wie heute immer wieder helfen. Nicht nur das Training und das Vereinsleben sind uns wichtig, sondern auch die Trainings- und Wettkampfstätten. Wenn diese kleine Sportanlage einmal ganz fertig ist (wahrscheinlich Ende 2016), dann wird es ein Stadion vornehmlich für die Leichtathleten sein, was seinesgleichen sucht. Ist das nix - ich meine doch.

Na dann, in diesem Sinne, nochmals vielen und großen Dank für einen weiteren großartigen Tag. Schönes und geruhsames Wocheende - das habt ihr euch verdient.

Liebe Freunde des SC MYhl LA, es ist wieder soweit. Die Bahnsaison ist abgeschlossen, und die Reinigungs- sowie Säuberungsarbeiten stehen an. Wir treffen uns zum "Frühjahrsputz" im Herbst am 24. Oktober 2015 ab 9.00 Uhr auf der Sportanlage "Im Klevchen" in Heinsberg. Soweit möglich und vorhanden bitte Rosenscheren, Handschuhe, Schubkarren, etc. mitbringen. Eine Menge von Vorarbeiten sind schon geleistet, sodass sich die Arbeiten in einem deutlich kleineren Rahmen befinden, als im letzten Jahr. 

Für das leibliche Wohl wird wieder gesorgt sein, denn Grillwürstchen und Grillfleisch, sowie Brot und Getränke werden die verbrauchten Energien wieder auffüllen.

Wir wünschen uns schon jetzt einen schönen und harmonischen Aufräumtag, bei dem der Spaß einmal mehr nicht zu kurz kommen soll.

Auch dieser Plan B, die Kreismeisterschaften über 3.000 m nach Aachen zur DJK Frankenberg-Aachen zu verlegen, erwies sich als richtige Entscheidung. Das Wetter war nahezu optimal, strahlender Sonnenschein, kein Wind und nicht zu kalt, sodass die Rahmenbedingungen passten. Dazu die Beteiligung aus unserem Kreis, und die erzielten Leistungen - Chapeau.

Das Angebot der Aachener Alemannia zum Paarlaufen nahmen wir in diesem Jahr gerne an, da die Veranstaltungen im Willy-Stein-Stadion aufgrund der Renovierung und des schlechten Wetters ausfallen, und wir uns doch noch auf zwei Highlights in der ablaufenden  Saison vorbereiten wollen. Die eine ist der Kreisvergleichskampf und ie andere die KM über 3.000 m am 26. September in Aachen.

Der SV Rot-WEiß Schlafhorst richtete zum wiederholten Mal den Mittelstreckenabend mit Rahmen- und Kreis- sowie Regiowertungen in einzelnen Disziplinen aus. Für die Mittelstrecken der Klassen U14 konnten wir mit Tamino Tetz nur einen Läufer aufbieten, der dann auch mit 2:53,52 min Vizemeister über 800 m der M13 wurde. Im Rahmenprogramm waren wir, wie in den letzten Jahren, stark vertreten und auch sehr erfolgreich.

Unabhängig davon, dass der SC Myhl LA als Ausrichter fungierte, war es eine runde und schöne Veranstaltung. Es  war wieder ein Versuch auf der kleinen Sportanlage Kreismeisterschaften auszurichten, weil dort eine besondere Stimmung herrscht. Die Enge des kleinen Stadions, und die Stimmung, die aufkam sprachen auch für sich. Dazu kam noch, dass für die Kleineren, die Kinder U12 Kreisbestenkämpfe durchgeführt wurden.

Der LAC-Essen richtete am vergangenen Sonntag bei schönstem (fast schon zu heißem) Wetter sein Sommersportfest aus, und wir fuhren mit einer kleinen Mannschaft zum Stadion "Am Hallo", um daran teilzunehmen.

Diese Weltmeisterschaften werden uns wohl noch länger in Erinnerung bleiben, denn sowohl die Vorbereitung auf diese Wettkämpfe, als auch die Organisation vor Ort waren mehr als holprig. Und das ist noch milde ausgedrückt. Ansonsten war die Stimmung unter den Athleten und das Wetter nahezu einmalig. Was unser Hotel betrifft, konnten wir ebenfalls nicht meckern - im Gegenteil. Aber der Reihe nach.

Jürgen Meuser bietet für Mitglieder der SC Myhl Leichtathletik e.V. den Präventionskurs Ausdauertraining durch gesundheitsportliche Aktivitäten für Erwachsene, der vom DOSB mit dem Siegel SPORT PRO GESUNDHEIT zertifiziert wurde, an. Die Kurse dauern jeweils 10 Wochen und finden pro Woche eine Stunde lang statt. Jeweils 1 x wöchentlich erlernen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Aktivierung des Herz/Kreislaufsystems durch gesundheitssportliche Aktivitäten.

Start ist Donnerstag, der 27. August 2015.

Vier Jahre nach den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena 2011, waren in diesem Jahr erneut die Deutschen Jugendmeisterschaften wieder im thüringischen Jena, und auch der SC Myhl LA war wieder mit von der Partie. Bereits im Vorfeld wurde klar, dass es wieder ein größerer Tross von Athleten und Fans sein würde, da wir mit Michaela Alt, sowie der Familie Reul von Raspo Aachen-Brandt sowie Jürgen Meuser mit der Familie Hanuschik vom TuS Jahn Hilfarth  mit weiteren befreundeten Leichtathleten im Hotel Königin Augusta in Weimar untergebracht waren. Die Athletinnen und Athleten gingen recht aussichtsreich in die Wettkämpfe und die Fans taten ihr Übriges dazu. Neben anfeuern und coachen, wurde auch gefilmt und Bilder gemacht. Die Tage klangen abends beim gemeinsamen !!! Abendessen aus, wobei die Stimmung (trotz "Salat") sehr gut war.

Nach vielen gesundheitlichen Störungen beim Formaufbau von Jonas Hanßen wurden die Deutschen Meisterrschaften der Männer und Frauen in Nürnberg zum neugewählten Saisonhöhepunkt. Und bei nationalen Titelkämpfen ist unser Jogi ja immer besonders motiviert, was die vergangenen vier Jugendjahre schon gezeigt hatten. Im Vorfeld dieser Meisterschaften hatte Jonas ja schon mit zwei tollen Ergebnissen über die Stadionrunde mit und ohne Hürden aufgewartet, sodass es er in der Meldeliste der 400 m Hürdenläufer mit 49,87 sec auf Platz eins stand.

Wir nutzten schon im vergangenen Jahr die Möglichkeit eines der drei Feriensportfeste des DSV in Düsseldorf zu besuchen, um die Athleten weiter auf den Endspurt der Saison vorzubereiten. Auch in diesem Jahr nutzten wir diese Gelegenheit und meldeten dieses Mal eine deutliche größere Gruppe bei Siggi und Hansi Schmidt an.Und das hatte sich natürlich auch gelohnt.

Es war wieder einmal eine sehr anstrengende und weite Reise ins Dreiländereck Deutschland-Polen-Czechien, wo sich die Grenzstadt Zittau befindet. Es waren wie immer sehr geschmackvoll und schöne Meisterschaften, die der sächsische Landesverband dort ausgerichtet hat. Wir waren ein schönes kleines Grüppchen mit drei Aktiven, einem Fahrer, einem Fan, dem Trainer und einem Physiotherapeuten. Es fehlte quasi an nichts.

Das internationale Leichtathletik-Meeting des LAZ - Rhede scheint ein gutes Pflaster für unsere Sina Holthuijsen zu sein. Warf sie doch im vergangenen Jahr bei der 44. Auflage dieses traditionellen Internationalen Leichtathletik-Meetings mit 55,00 m einen neuen Kreisrekord.

Erstmals fand der Hammerwurf als Disziplin getrennt von den übrigen LVN-Meisterschaften statt. Man entschied sich im Vorfeld das Jugendchampionat dieser Disziplin zusammen mit den Westdeutschen Hammerwurfmeisterschaften der Männer und Frauen, sowie den offenen LVN-Meisterschaften im Hammerwurf der Senioren im Mekka des Wurfes, in Leichlingen, durchzuführen.

Gleichzeitig zählte die Veranstaltung zum Hammerwurfcup, der in diesem Jahr erstmals stattfindet.

Es war für Jonas Hanßen die dritte Teilnahme an der DLV Junioren-Gala, die im Mannheimer Michael-Hoffmann-Stadion ausgetragen werden. Sensationell die erneute Vorstellung des noch 19jährigen in "seinem Wohnzimmer".

Die Schulsporttour des Leichtathletikverbandes Nordrhein machte am 16. Juni Station in Myhl. Die dort ansässige katholische Grundschule hatte sich um die Teilnahme an dieser Tour beworben und den Zuschlag für den Kreis Heinsberg bekommen. Nachdem in den beiden vorangegangenen Jahren die Grundschulen aus Boscheln und Übach (beide aus Übach-Palenberg) an dieser Schulsporttour seitens des Kreises Heinsberg teilgenommen hatten, war die katholische Grundschule nun schon die dritte Grundschule aus dem Kreisgebiet, die diesen Wettkampf absolvierte.

Es war die zweite Auflage dieser NRW-Meisterschaften in Bottrop, die zusammen mit der Bottrop-Gala ausgerichtet wurde. Ein rundherum tolle und spannende Meisterschaft mit internationaler Konkurrenz, aber leider schlechten Witterungsbedingungen.

Es war der letzte der drei Wettkampftage, an dem unsere Athletinnen und Athleten aktiv waren und einmal mehr starke Leistungen erziielten. Das dies auch in Übach-Palenberg so blieb, lag zum Einen am viel besseren Wetter gegenüber der letzten Wochen, und zum Anderen an der weiter ansteigenden Formkurve, die wir natürlich aktiv mit beeinflussen. Einmal mehr wurden viele Bestleistungen erzielt, die aber trotzdem noch nicht das letzte Wort in dieser Saison sein müssen.

Von den drei Teilnehmern/in, die wir für diese nationalen Meisterschaften gemeldet hatten, mußte Jonas Hanßen krankheitsbedingt leider absagen. Und wenn man sich die Vor- und Endlaufergebnisse über 400 m Hürden anschaut, hätte es gar nicht so schlecht für unseren Fighter ausgesehen. Doch auch Sina Mai Holthuijsen und Frederik Ruppert waren in einer Topverfassung.

Da das Wetter richtig gut war, hatten wir entschieden einien jungen Athleten/tin die Möglichkeit anzubieten in Aachen zu starten. Zwar hatten die Veranstalter ein paar Probleme mit der notwendigen Anzahl der Kampfrichter und mit der daraus resultierenden Einhaltung des Zeitplanes, aber dennoch war es für unsere Athleten/tin ein schöner und wichtiger Test. Sie konnten sich auch unter diesen Bedingungen schon mal in einem größeren Wettkampf bewähren, da das immer mal passieren kann.

Unsere Seniorinnen und Senioren laufen und werfen sich für die kommenden Meisterschaften "warm". Der TuS rrh Köln richtete sein traditionelles Seniorensportfest im Sportpark Höhenberg aus, und wir waren auch dabei.

Warme Temperaturen an beiden Tagen und starker Wind am ersten Tag waren die Begleiter dieser Landesjugendmeisterschaften. Unsere jungen Athletinnen und Athleten waren wieder bestens aufgelegt und gaben ein weiteres Mal Zeugnis ihrer Leistungsstärke. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder viele gute Leistungen beobachten, sowohl im Bestleistungsbereich, als auch bei den Platzierungen.

Bereits eine Woche nach ihrem Wettkampf in Fränkisch-Crumbach zeigte sie eine neuerliche Topleistung - Sina Mai Holthuijsen, Hammerwerferin in Diensten des SC Myhl LA. Beim 2. Hammerwurfmeeting des TSV Bayer Leverkusen hatte sie die Möglichkeit zwei Wettkämpfe zu bestreiten.

Jena - 19. Sparkassenmeeting des SC Jena - und gleichzeitig Nominierungswettkampf des DLV für die einzelnen internationalen Meisterschaften. Neben Speerwurf, Weitsprung, Sprint und Staffel, standen auch die Langhürden auf dem Programm.

Es war eine große Aufgabe, die wir den beiden jungen Athleten zumuteten. Wir waren uns auch bis zum Schluß nicht sicher, ob wir sie für diese ersten NRW-Blockmehrkampfmeisterschaften im Aachener Waldstadion melden sollten. Die Ergebnisse der letzten Wochen waren letztendlich sol, dass wir sie nachgemeldet hatten um ihnen die Möglchkeit des Vergleiches mit den anderen Athleten/tinnen aus dem gesamten Verbandsgebiet nicht vorzuenthalten. Beide waren in den letzten Tagen zuvor 14 Jahre alt geworden, und beide freuten sich auch auf diesen Start bei einer großen Meisterschaft.

Auch dieses Mal konnten unsere Aktiven sich beim großen Siegburger Pfingstsportfest gut ini Szene setzen. Die Witterungsbedingungen waren gut, der Zeitplan platzte nach den Sprints wie immer auseinander. Das möchte ich aber an dieser Stelle nicht näher bewerten, ist nur für die Vorbereitung aller Athletinnen und Athleten sehr störend. 

Beim zweiten Serienlauf der ATG Aachen im Aachener Waldstadion ging auch Emanuel Baaken an den Start über 5.000 m. Aufgrund seiner begrenzten Trainingsmöglichkeiten während des Maschinenbaustudiums in der Kaiserstadt, hat er sich in diesem Jahr entschlossen, sich mehr auf den längeren Strecken auszutoben.

Der TuS rrh Köln war Gastgeber im Stadion Höhenberg in Köln zum Himmelfahrtsportfest 2015. Wir nutzten die Gelegenheit, um mit vielen unserer Athletinnen und Athleten weitere Wettkampferfahrungen zu sammeln und die Möglichkeit wahrzunehmen, Normen für die anstehenden Landes- und NRW-Meisterschaften zu erzielen.

Nach Münster war das der zweite Start für unseren Langhürdler Jonas Hanßen, bei dem er testen konnte, wie die Form aussieht. Und er gabe bei starken Gegenwinden im zweiten Lauf ein gutes Bild ab.

Erstmals begannen wir die Leichtathletiksaison erst mit den Regio- bzw. Kreismeisterschaften, die wiederum im Aachener Waldstadion stattfanden. Die Witterungsbedingungen könnte man samstags mit wechselhaft und sonntags mit gut bezeichnen. Die Athletinnen und Athleten zeigten durchweg starke Leistungen, sodass wir insgesamt ein sehr positives Fazit ziehen konnten.

München rief nach Darmstadt 2014 zur zweiten Auflage des Wings for Life World Run  auf, und Markus Schnorrenberg machte sich auf und fuhr in die bayrische Millionen Metropole. Dort lief er mit ca. 4.000 Läuferinnen und Läufer für einen guten Zweck. Dies taten an diesem Tag um 13.00 Uhr weltweit ca. 100.000 Menschen, neben München und Darmstadt, der zweiten deutschen Stadt, auch in Kapstadt, Brasilia und Melbourne und weiteren 30 Städten auf der ganzen Welt.

 

Der Kreissportbund hatte gerufen und alle kamen - die Politik, die Wirtschaft, aber vor allem die Sportlerinnen und Sportler. Es war bereits die fünfte Auflage dieser wirklich schönen Veranstaltung, die den Sport und seine Geschichten und Erfolge in den Mittelpunkt stellt.

Die Bahnsaison ist eingeleutet, und die ersten Leistungen sind erzielt worden, die berechtigt ihren Eintrag in die jährliche Bestenliste finden werden. Trotz des wechselnden Wetters, waren die Temperaturen nicht so schlecht, so dass einem guten Wettkampf nichts im Wege stand.

Vierte Auflage der Kinderleichtathletik-Veranstaltung auf der Sportanlage "Im Klevchen" erneut ein großer Erfolg. Wenn auch einige Mannschaften weniger als im letzten Jahr den Weg zu uns gefunden hatten, so waren doch die eingeladenen Ehrengäste nahezu vollständig erschienen. Landrat Stefan Pusch und Bürgermeister Wolfgang Dieder, die quasi Hausherren der beiden kleinen Sportanlagen, sowie Dr. Gerd Hachen (MdL), Norbert Spinrath (MdB) und Thomas Giessing (Vorstand der Raiffeisenbank Heinsberg), folgten unserer Einladung sehr gerne und ließen sich gerne über die Inhalte der Veranstaltungsform, aber auch über den Zustand der beiden Anlagen informieren.

Die Teilnahme unserer Athletinnen und Athleten war wieder einmal der Beginn unseres Ostertrainingslagers und die gelaufenen Zeiten, sowie Gesamtmeterzahlen, waren Spitze. Trotz der kühlen Bedingungen holten unsere Laupärchen mehrer Topplatzierungen in den einzelnen Klassen.

Klein aber oho - unter dem Motto nahmen wir in diesem Jahr an den Regio- und Kreishallenmeisterschaften in Übach-Palenberg teil. Krankheitsbedingt fielen uns nicht nur einige Leistungsträger, sondern auch eine ganze Menge junger Talente aus, die wir gerne in der Halle gesehen hätten. Dennoch waren wir mit den gezeigten Leistungen der "Rumpftruppe" zufrieden.

Die Entscheidung den Crosslauf interessanter zu gestalten und in ein Stadiongebiet zu verlegen, war die richtige Entscheidung. Mit ziemlich genau 120 Meldungen und knapp 100 Finishern war die Auftaktveranstaltung des 1. Speed- und Stadioncross unseres Vereins ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Für alle bedeutete es Neuland, da sich niemand so recht vorstellen konnte, wie denn auf der Schulsportanlage des Kreises Heinsberg "Im KLevchen" Cross gelaufen werden konnte. Dazu kam noch die Neuheit etwas für die Sprinter- Springer und Mehrkämpfer/innen anzubieten, damit auch genügend Spannung aufkommt. Nicht nur die Beteiligten, sondern auch die Vereine und Mitgereisten machten aus anfänglichem Staunen doch eine sehr positive Rückmeldung.

Der allgemeine Tenor war, dass wir diese Art der Veranstaltung auf jeden Fall weiter durchführen und ausbauen sollten. Die Planungen dafür laufen bereits, denn nicht nur für die Abläufe im Zeitplan, sondern auch für die Siegerehrungen und die zu verteilenden Auszeichnungen haben wir uns schon die ersten Gedanken gemacht.

Strahlender Sonnenschein und schlammige Passagen beim achten Crosslauf des TuS Jahn Hilfarth "Rund um den Junberberg", waren die äußeren Bedingungen, mit denen sich unsere Aktiven auseinander zu setzen hatten. Und dies taten sie, wie immer, mehr als gut, denn ebenso wie vor zwei Jahren, nutzten wir diese Startmöglichkeit als Top-Trainingstag, indem sie nach dem ersten Lauf über 3.100 m, hinterher noch die Möglichkeit nutzten, auch bei den Sprintstaffel-Wettbewerben an den Start zu gehen.

 

Nach den Senioren hatten nun auch alle anderen Klassen ihre Hallen- aber auch Winterwurfmeisterschaften. Ort der Geschehnisse war wie immer die Leverkusener Fritz-Jacoby-Halle und die umliegenden Anlagen. Auch in diesem Jahr zeigten unsere Athletinnen und Athleten, dass sie im Winter schon gut gearbeitet hatten. Es waren einmal mehr sehr erfolgreiche Titelkämpfe.

Liebe Vereinskameradinnen und -kameraden,

 

auf der Basis der vorliegenden SEPA Mandate werden zum 03. Februar diesen Jahres die Beiträge für das Jahr 2015 eingezogen. Wir bitten um Beachtung.

 

Auf diesem Wege wünschen wir euch allen ein gesundes, erfolgreiches und schönes neues Jahr 2015

Der Vorstand

Die neue Saison 2015 wurde wie schon in den vergangenen Jahren im Wald von Stahe-Niederbusch durch den 40. Crosslauf der DJK Gillrath eingeläutet. Obwohl die Witterungsbedingungen durch ein Sturmtief mit Sturmböen und Regen sehr schlecht waren, und die Veranstalter auch über eine Absage der Veranstaltung nachdachten, fand die erste Veranstaltung des diesjährigen Kreiscross-Cups statt. Die Verantwortlichen der DJK entschieden sich dazu die Strecke aus dem Wald an den Waldrand und ins angrenzende Feld zu verlegen.

Liebe Vereinsmitglieder,

um auf das nunmehr abgelaufene Sportjahr 2014 zurückzublicken und die neue Saison 2015 einzuläuten laden wir euch hiermit zur 18. Generalversammlung am

Mittwoch, den 04.02.2015, um 20:00 Uhr, in der Gaststätte „Zur Post", An St.-Martinusstr. 18 in 41849 Wassenberg-Orsbeck ein.