50. Volkslauf mit Halbmarathon und Regionsmeisterschaften über 5 und 10 km in Herzogenrath

geschrieben von Harald Eifert am Sonntag, 27 Oktober 2019 00:30 Uhr

So wie in den letzten beiden Jahren, starteten wir auch in diesem Jahr zu Saisonbeginn des Winterhalbjahres in Herzogenrath beim dortigen 50. Volkslauf mit Halbmarathon. In diesem Jahr wurden die Wettbewerbe über 5 und 10 km auch als Regionsmeisterschaften ausgerichtet, sodass einige unserer Aktiven auch zu Titelehren kamen. Wenn das Thermometer im vergangenen Jahr noch 7 Grad zeigte, war es gestern mit 20 Grad geradezu sommerlich und für viele Teilnehmer nicht gerade sehr vorteilhaft. Dennoch zeigte es sich, dass der Leistungsstand durch das Training der letzten Wochen bereits erste Früchte getragen hat. Und auch in diesem Jahr mußten wir wieder einige unserer gemeldeten Aktiven wegen Krankheit abmelden, schade, aber manchmal nicht zu ändern. 

 

Pünktlich um 12.30 Uhr wurde der Lauf über 10 km gestartet, und unsere Mädels und Jungs machten von Beginn an das, was sie in den letzten Wochen ausgezeichnet hatte. Sie machten Druck, auch wenn es bei dem einen oder der anderen zu Beginn des Rennens etwas sehr zu schnell war. Das zeigt trotzdem, dass sie keinen großen Respekt vor schnellem Laufen haben, auch wenn die Strecke wie in Herzogenrath recht profiliert ist. Freddy drückte dem Rennen seinen Stempel genauso auf, wie im letzten Jahr beim Fünfer, den er in 15:08 min gewann. In sehr guten 31:48 min hatte er final über zwei Minuten Vorsprung auf die Konkurrenz. Und die bestand zu erst einmal aus Jonas Völler, der in flotten 34:03 min nicht nur Gesamtzweiter, sondern auch Sieger der MU20 wurde. Das waren dann schon mal zwei Regionsmeistertitel, die unsere Aktiven erzielen konnten. Damit war Freddy nochmal 1:36 min schneller, als Hannes im vergangenen Jahr. Erstaunliche Leistungen von den beiden zur jetzigen Zeit. Überraschend als Siegerin der Frauengesamtwertung finishte nach zwei tollen fünf Kilometer Runden unsere Nina Ahrens. Mit ihren gelaufenen 39:39 min war sie trotz des Geläufs nicht viel langsamer, als bei ihrem Hausrekord - Chapeau.  Mit knapp einer Minute Abstand erreichte Bernd Bodens das Ziel. Mit 40:31 min mußte auch er der Strecke und den Temperaturen seinen Tribut zollen, holte sich aber souverän den Regionsmeistertitel über 10 Kilometer in der M50. Vizemeister der M45 mit 41:58 min wurde Jens Ditters,dem die Temperaturen und das Streckenprofil sehr zu schaffen machten. Dennoch war diese Leistung für seinen derzeitigen Trainingsstand mehr als in Ordnung. Das die Athleten mit sich etwas härter "ins Gericht gehen", als es bei einer ruhigen Analyse nötig wäre, ist ja bekannt, aber nicht unbedingt besser. Er kann sehr zufrieden sein, dass er das Rennen so durchstehen konnte. 

Ehefrau Ines gewann einmal mehr die Konkurrenz in ihrer Klasse, und sicherte sich mit 45:26 min den Sieg in der W45. Wenn sie weiter so trainiert und in einigen Monaten einen weiteren Lauf über diese Distanz absolviert, dann sollte der Vereinsrekord von Karin Wallrafen im Bereich des möglichen sein. Den Abschluß unserer Läufergruppe im Zehner bildete Werner Stabenow, der nach 53:24 min finishte und sich damit Rang zwei der Meisterschaftswertung in der M65 sicherte.

Nahezu sensationell mutete das Mannschaftsergebnis an, denn die Wertung über alle Klassen gewann unsere Jungs (Freddy, Jonas und Bernd) mit 1:46:22 Stunden vor dem Team der ATG Aachen, das 1:46:26 Stunden notierte. "Satte" vier Sekunden Vorsprung für 30 absolvierte Kilometer, das gibt es auch nicht sehr oft - meinen Respekt.

Nachdem sich alle wieder "beruhigt" hatten, stand der Fünfer auf dem Programm, und auch hier standen einige unserer Läufer/in am Start. Und auch in diesem Rennen gab es für unsere Farben weitere große Erfolge zu feiern. Allen voran knallte Moritz Ringk mit 16:58 min einen neuen Hausrekord über diese Strecke hin. Im Vergleich zum vergangenen Jahr war er 33 Sekunden schneller !!!. Damit war er Zweiter des Gesamteinlaufes und Sieger der MU20. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten, als der junge Mann derzeit arbeitet (Neben dem Studium) und dafür auch am Wochenende früh aufstehen muß. Darauf läßt sich gut aufbauen für die kommende Saison, die mit hohen Zielen aller nur so gespickt ist. 

Einen ähnlichen Coup landete Jogi Hanßen, der nach einer sehr  abwechslungsreichen Saison, und das in jedweder Hinsicht, mit 17:50 min das Ziel erreichte. Damit wurde er Dritter der Männerwertung und verbesserte seine Bestzeit auf dieser Strecke um starke 46 Sekunden !!! . Auch bei ihm läßt die persönliche Einstellung viel Ehrgeiz und Disziplin erkennen, und die braucht es, wenn man Ziele erreichen möchte. Insider wissen ja auch, wie sich die beiden (Mo und Jogi) in den letzten Wochenenden, wenn Jogi zuhause war, die "Kante" im Training gegeben haben. Macht so weiter Jungs, dann braucht uns vor 2020 nicht bange zu sein.

Nun dauerte es ein bisschen, bis das unsere beiden Jüngsten ins Stadion einliefen. Doch auch sie wurden von uns angefeuert und sie machten ihre Sache echt gut. Ist es doch eine Strecke, die die beiden noch nicht gelaufen sind. Das beide, Julia Jansen, aber auch Arne Formella gleich als Jahrgangszweite ins Ziel kamen, war umso erfreulicher. Während Julia das Ziel nach 25:47 min erreichte, erzielte Arne 26:13 min.

 

Wir gratulieren allen zu ihren tollen Erfolgen und wünschen eine streß- und verletzungsfreie Wintersaison. Den Kranken wünschen wir von dieser Stelle aus gute Besserung.