Universiade in Neapel/Italien

geschrieben von Harald Eifert am Mittwoch, 17 Juli 2019 08:32 Uhr

Erstmals startete auch eines unserer Mitglieder bei den Studenten-Weltmeisterschaften, der Universiade, die in diesem Jahr in Neapel/Italien stattfand. Es war Sinas zweiter internationaler Auftritt nach der EM in Bydgosz 2017, und sie nutzte diese Berufung des niederländischen Studentenbundes zu einem tollen Auftritt.

Nachdem die Saison ja Anfang Februar bei den Winterwurf-Meisterschaften verheißungsvoll mit dem Titel und 61,08 m begann, gab es danach ein kleines Leistungsloch. Dennoch ließ die Hetzeratherin nie locker, und das ist im Leistungssport die Grundvoraussetzung für Topleistungen. Es folgten viele gute Ergebnisse, die meist knapp an die 60 Meter Marke gingen, aber das Wurfgerät flog eben auch nicht weiter.

Nun kam die Universiade - quasi die Weltmeisterschaften der Studenten - gerade recht. Der niederländische Verband meldete Sina für dieses große Event, und sie zahlte mit Leistung zurück. Am dritten Wettkampftag, dem 10.07.2019, stand die Qualifikation auf dem Programm. Das bedeutete, dass sich nur die besten zwölf Werferinnen für das Finale qualifizieren. Und es sei an dieser Stelle vorweggenommen, die besten zwölf Werferinnen warfen alle über 60 Meter. Also auch unsere Sina, die mit 61,17 m, 61,14 m und 61,33 m gleich drei Würfe über 61 m anbot. Der Knoten war geplatzt, und als wenn sie etwas nachzuholen hätte, hämmerte sie ihr Wurfgerät gleich dreimal über ihre bisherige Jahresbestleistung. Sie stand also im Finale, zusammen mit elf weiteren Hammerwerferinnen aus Ungarn, der Ukraine, Polen, Finnland, Kroatien, Tschechien, Chile, Neuseeland, Südafrika und Kanada. 

Dieses Finale war für Freitag den 12.07.2019 18.05 Uhr angesetzt, in dem sich zwölf Werferinnen um die Medaillen und Platzierungen bewarben. Sina Mai Holthuijsen war als fünfte Werferin an der Reihe, und sie wollte auf jeden Fall besser sein, als ihr elfter Platz in der Qualifikation. Mit final 59,20 m belegte sie Rang zehn und war damit auch einen Platz besser, als in der Qualifikation. Das bedeutet, dass die junge Werferin gleich mehrere ihrer Ziele erreicht hatte. Sie wurde für dieses große Event gemeldet, sie überstand die Qualifikation, sie warf Jahresbestleistung und sie hatte ihre Topten-Platzierung.

 

Herzlichen Glückwunsch, und .... mach weiter so, es lohnt sich auf jeden Fall.