Deutsche Senioren-Meisterschaften in Leinefelde-Worbis/Thürigen

geschrieben von Harald Eifert am Freitag, 12 Juli 2019 18:43 Uhr

In diesem Jahr ist unser Team für diese nationalen Titelkämpfe durch Verletzungen einiger unserer Athletinnen und Athleten deutlich dezimiert. Aber dennoch geben sich die drei Akteure, die gefahren sind sehr viel Mühe.

Bereits am ersten Wettkampftag startete Ines Ditters in der W45 über 800 m und stellte mit 2:44,60 min einen neuen Vereins- und Kreisrekord auf. Damit bleibt sie ihrer Linie treu, jeder Lauf neue Bestzeit. Mit dieser Zeit belegte sie Rang zehn.

Am morgigen zweiten Tag geht der "Chef" der kleinen Truppe in den Wettkampf - Björn Simon stellt sich der Konkurrenz im Speerwurf. Und was für ein spannender Wettkampf, der sich in diesem Jahr in der M40 entwickelt. Es war schon was wie ein Krimi, denn nach vier Versuchen lag Björn mit 49,21 m in Führung. Eine Weite, die er im dritten Versuch erzielte - der erste Versuch war ungültig, der zweite landete bei 47,98 m. Die Konkurrenz kommt von der LG Neiße und heißt Thomas Röhler. Und dieser Werfer schleudert den Speer im fünften Versuch auf 52,78 m - das ist ein Ding, denn diese Weite ist besser als alle Meldeleistungen in dieser Klasse. Doch heute hatte unser Björn Nerven aus Stahlseilen und konterte. Der Speer segelte bei seinem fünften Versuch auf die Weite von 53,30 m. Die Führung war wieder in seiner Hand. Nun war es an der Konkurrenz evtl. erneut zu kontern. Dies stellte sich allerdings nicht ein, sodass Björn aufgrund seiner Vorbelastung auf den letzten Wurf verzichtete. Ein kluger Entschluß. So viele Jahre hat er nun schon in der Leichtathletik erlebt - heute sein erster nationaler Titel. Chapeau.

Nun warten wir noch auf den Auftritt von Kerstin Krolikowski, die am dritten und letzten Wettkampftag in der W50 ebenfalls im Speerwurf antritt. Und das tat sie heute Morgen dann auch, genauer gesagt um 9.15 Uhr. Dann kann man sich vorstellen, wann die Gruppe aufgestanden ist und gefrühstückt hat. 

In einem sehr schönen Wettkampf schleuderte sie den Speer, außer im zweiten Versuch (ungültig), über dreißig Meter. Ihr bester Versuch war auch ihr letzter, und der wurde mit 31,68 m gemessen. Das bedeutete Silber, und nach Bronze bei den Winterwurfmeisterschaften bereits ihre zweite Medaille bei nationalen Titelkämpfen in diesem Jahr.

 

Herzlichen Glückwunsch zu euren tollen Erfolgen.