29. Internationales Läufermeeting in Pliezhausen

geschrieben von Harald Eifert am Montag, 13 Mai 2019 13:09 Uhr

Dieses 29. Internationale Läufermeeting sollte die Saisoneröffnung für Jonas Völler und Frederik Ruppert werden, um mit starker Konkurrenz entsprechende Laufpartner an der Seite zu haben. Das die äußeren Bedingungen wieder einmal alles andere als optimal waren, bedarf an dieser Stelle keiner weiteren Erwähnung. 

Nach einer intensiven Besprechung vor Ort, die auch wegen einer Zeitplanänderung nötig war, entschieden wir uns, Jonas Völler nicht die 3.000 m, sondern die 1.000 m laufen zu lassen. Dazu war das Einverständnis des Veranstalters natürlich notwendig, da die A und B-Läufe der Männer deutlch später gestartet wurden, als die anderen Läufe über diese Distanz. Aber dies wurde alles zu unserer Zufriedenheit und größere Umstände geklärt, sodass die beiden Starts für uns organisatorisch und sportlich deutlich entspannter waren.

Zuerst stellte sich um 15.50 Uhr Ortszeit Jonas Völler im 1.000 m B-Lauf der Konkurrenz der Männer, und das machte er trotz des starken Windes auf der Gegengeraden richtig gut. Taktisch für den noch sehr jungen Läufer eine Meisterleistung, wie er das Rennen gestaltete. Als das Rennen dann in die entscheidende Phase eintrat, zeigte Jonas sich und ging 300 m vor dem Ziel nach vorne und führte das Feld auf die Zielgeraden. Final belegte er in diesem Rennen einen starken zweiten Rang, da er kurz vor dem Ziel noch abgefangen wurde. Das tat aber seiner Leistung keinen Abbruch, zumal er über diese Distanz der jüngste Teilnehmer war. In der Wertung MU20 belegte er Platz zwei, hinter dem Gesamtsieger aus Algerien, der aber dem älteren Jahrgang der U20 angehört. Mit der Zeit von 2:26,84 min stellte Jonas nicht nur eine neue Bestleistung auf, sondern verbesserte auch den bestehenden Vereins- und Kreisrekord seines Vereinskamerad Moritz Ringk, den dieser im vergangenen Jahr mit 2:27,34 min aufgestellt hatte. Hier wird über diese Strecke aber noch nicht das letzte Wort gesprochen worden sein für dieses Jahr, was ja auch den Reiz einer guten und gesunden Konkurrenz ausmacht.

Frederik Ruppert stand dann etwa eine halbe Stunde später um 16.20 Uhr auf der Bahn, um mit weiteren 22 Teilnehmern den  A-Lauf über 3.000 m zu absolvieren. Auch er hatte eine erstklassige Laufeinteiliung parat und war zu jeder Zeit in der Lage, sich mit dem Rennen als solchem und mit den Konkurrenten im speziellen auseinander zu setzen. Er lief das Rennen nicht zu schnell an, liess in den ersten Runden auch den einen oder anderen Läufer passieren, ohne den Kontakt zur absoluten Spitze zu verlieren. Wenn die Konkurrenz auftretende Lücken nicht schließen konnten, dann übernahm Freddy diese Aufgabe. Die Durchgangszeiten waren trotz der Bedingungen richtig stark und final erreichte er das Ziel als Gesamtsechster mit 8:06,18 min. Damit pulverisierte er seine bisherige Bestzeit aus dem Jahr 2016 um satte 21 Sekunden. Damit knackte er auch deutlich den Vereinsrekord seines Trainers, ließ aber den Kreisrekord desselben noch unangetastet. Hier fehlen allerdings nur noch ein paar Zehntel. Es ist  allerings auch nur eine Frage der Zeit, wann Freddy auch diese Zeit knacken wird. Nach vierzig Jahren würde das auch allmählich Zeit, oder ?

 

Zu diesen Leistungen gratulieren wir euch sehr herzlich und wünschen euch weiterhin alles Gute und Erfolg.