38. Karnevalslauf in Hardt

geschrieben von Harald Eifert am Montag, 04 März 2019 22:35 Uhr

Der Karnevalslauf in Mönchengladbach-Hardt war bereits im Oktober, zu Beginn des Wintertrainings, unser erklärtes Ziel für die Straßenläufe. Den Beginn machte der Volkslauf mit Fünfer und Zehner in Herzogenrath, dem als erster Test der Neujahrslauf in Ratingen Anfang Januar folgte. Dort waren die Leistungen schon deutlich besser, als noch in Herzogenrath - trotz gerade absolviertem Trainingslager. Und jetzt folgte mit dem Karnevalslauf das Ziel dieser Straßenlaufserie für unsere Läuferinnen und Läufer. Und was wir am Samstag geboten bekamen, war mehr als sehenswert.

Dieser für uns sehr erfolgreiche Wettkampftag wurde durch den 2.000 m Lauf von Luisa Roegels eingeläutet. Sie lief mit 10:48 min nicht nur neue Bestzeit, sondern wurde Dritte der WU10 und Erste in der W9. Das fing schon einmal richtig gut an, doch der anschließende Fünfer brachte eine Fülle von tollen Leistungen.

Direkt nach dem Startschuß setzten sich Frederik Ruppert und Jonas Völler vom Feld ab und machten ordentlich Betrieb an der Spitze. Dass sie es ernst meinten, zeigte die Tatsache, dass Freddy das Tempo weiter hochhielt und sich auch deutlich von Jonas absetzen konnte. Beide liefen also quasi im Alleingang, und so muß man ihre Leistungen auch bewerten. Nach einem ganz starken Rennverlauf finishte Freddy nach 14:29,8 min, aber da die Straßenzeiten immer aufgerundet werden, steht auf der Urkunde natürlich 14:30 min - was für eine Zeit. Er hatte seine im Januar in Ratingen aufgestellte Bestzeit nochmal um 24 Sekunden !! runtergeschraubt, und damit auch einen neuen Streckenrekord aufgestellt. In 38 Jahren war noch kein Läufer unter 15 Minuten gelaufen - Chapeau. Auch Jonas knackte seine Bestzeit um knapp zwei Minuten und erreichte das Ziel als Gesamtzweiter und Sieger der MU20 mit 15:45 min. Eine ebenfalls starke Vorstellung, des noch jungen Mittelstrecklers. Als Gesamtachter und Vierter der Männer erreichte Justin Schippers das Ziel. Und auch er knackte seine Straßenlaufbestleistung um 57 Sekunden !!! . Er ist deutlich auf dem Vormarsch, und wenn er sich so weiter entwickelt, wird er in diesem Jahr noch ganz andere Zeiten laufen. 

Als nächster unserer Läufer erreichte Jens Ditters das Ziel als Zweiter der M45 mit 18:57 min. Ein weiterer Podestplatz mit einer weiteren Bestzeit. Hinter ihm hatten sich zwei unserer Läufer zusammengetan das Rennen gemeinsam zu absolvieren und sich gegenseitig zu ziehen. Davon profitierten am Ende beide, und am Ende blieb Mats Blankertz erstmals unter 21 Minuten. Seine 20:56 min waren nicht nur die Verbesserung seines Hausrekordes um 46 Sekunden, sondern bedeuteten in der M13 auch Platz zwei. In seinem Sog donnerte der schwarze Pit mit 20:57 min über die Ziellinie und holte sich in der M65 ebenfalls den zweiten Platz. Schon kurze Zeit später erreichte auch Lena Ditters das Ziel und zeigte ebenfalls mit diesem neuen Hausrekord, dass sie wieder auf einem sehr guten Weg ist. Mit ihren 21:10 min verbesserte sie ihren Hausrekord um über zwei Minuten (!!!) - eine ebenfalls tolle Entwicklung, vor allem wieder in den letzten Wochen.

Unsere mitgereisten Fans mußten nicht allzu lange warten, bis unser nächster Akteur zu sehen war. Hannes Berger sprintete dem Ziel entgegen, und auch er lief mit 22:01 min neuen Hausrekord, was auch ihn mit Platz zwei in der M35 auf dem Podest wiederfinden ließ. Auch Ehefrau Vanessa Roegels hatte sich zu einem Start bei diesem Lauf entschieden, und auch sie zeigte mit 26:09 min weiteren Aufwärtstrend. Das sie damit ebenfalls Zweite in ihrer Klasse wurde (W35) bedeutete für unseren Club eine weitere Podestplatzierung. Der letzte unserer Läufer, der die fünf Kilometer unter die Füße genommen hatte, war der M11er Arne Formella. Er zeigte Kampfgeist und lief die Strecke in 32:35 min, womit er Rang drei belegte.

Beim letzten Rennen des Tages, dem Zehner, schnellte der Puls unserer Fans und Athleten erneut in die Höhe. Hannes Vohn stand an der Startlinie und wollte seinen Hausrekord von 33:24 min knacken. Auch er hatte in den letzten Monaten zielgerichtet auf dieses Rennen trainiert, und die Ernte wollte er an diesem Tag einfahren. Vier Runden unterschiedlicher Länge waren zu absolvieren, und am Anfang noch mit zwei bis drei weiteren Läufern zusammen laufend, war Hannes auf der zweiten Streckenhälfte sein eigener Tempomacher. Der spätere Sieger war 35 Sekunden vor ihm im Ziel, und der Drittplatzierte erreichte exakt 35 Sekunden hinter ihm die Ziellinie. Seine 31:38 min bedeuteten natürlich neuen Hausrekord (Verbesserung um 1:46 min), aber was noch wichtiger ist, sie bedeuten gleichzeitig die Norm für die Deutschen Langstreckenmeisterschaften über 10.000 m auf der Bahn, die im Mai in Essen stattfinden. Wenn die Straßenzeit auch für die 5.000 m gelten würde (Norm ist 15:00 min), dann hätte auch Freddy die Norm deutlich geknackt.

Was für ein Tag, zehn Bestzeiten, zwei Normen für die Deutschen Meisterschaften, und da ab diesem Jahr die 5 km Straße auch als Bestenlistenstrecke vom DLV akzeptiert worden ist, wurden auch noch der eine oder andere Kreisrekord über 5 km aufgestellt. Das warten wir aber noch ab.

 

Wir gratulieren allen zu ihren tollen Leistungen und Platzierungen und wünschen euch für die kommenden Aufgaben weiterhin alles Gute.