Offene LVN Seniorenmeisterschaften in Kevelaer

geschrieben von Harald Eifert am Dienstag, 02 Juli 2019 14:05 Uhr

Auch dieser Wettkampftag wurde von reichlich Wärme und Sonne begleitet, sodass der passende Rahmen gegeben war, dass unsere Sportlerinnen und Sportler gute Leistungen erzielen konnten. Bereits morgens um 10.00 Uhr begann der Wettkampftag für unsere Athleten, während der letzte Start unserer Aktiven um 16.45 Uhr war.

Den Beginn machte um 10.00  Uhr Anja Deckers, die über 80 m Hürden der W50 gemeldet hatte. Erstmals im Programm wurde diese Disziplin auch von vielen weiblichen und männlichen Athleten angenommen, sodass sich spannende Wettkämpfe ergaben. Direkt nach dem Startschuß  setzte sich Anja an die Spitze ihrer Konkurrenz und gab diese bis ins Ziel auch nicht mehr ab. Mit 15,08 sec blieb sie zwar etwas hinter ihren Erwartungen, knackte aber auf Anhieb die Norm für die Deutschen Meisterschaften, und stellte damit einen neuen Vereins- sowie Kreisrekord auf, der bisher seit dem 04.06.1994 bei 18,0 sec stand. Das dies den Landesmeistertitel und Gold bedeutete soll hier nicht unerwähnt bleiben. Ihre weiteren Starts incl. Staffel mußte sie dann aber leider wegen einer Verletzung absagen, sonst wäre weiteres Edelmetal möglich gewesen. 

Als nächster unserer Starter war nun in der M35 Ingo Driemeyer an der Reihe, der über 100 m an der Startlinie stand. Mit neuer AK Bestzeit von 12,69 sec belegte er final den ersten Platz und sicherte sich die Goldmedaille. Auch sein zweiter Start, die 200 m spulte er ruhig und locker ab und gewann sein zweites Gold. Mit 25,88 sec stellte er ebenfalls einen neuen Sen. Hausrekord sowie neuen Vereinsrekord auf. Damit korrigierte er auf beiden Strecken die Bestzeiten von Jüren Schippers aus dem Jahre 1994.

Nun stand auch Beate Derichs an der Startlinie über 200 m der W50, und auch sie machte ihre Sache toll, denn trotz aller Probleme in der letzten Zeit, zeigte sie mit 35,67 sec eine starke Leistung, die final zu Rang drei und Bronze ausreichte. Damit war beim vierten Start die vierte Medaille eingeheimst ! 
Mittlerweile hatte in der M40 das Speerwerfen begonnen, an dem auch Björn Simon beteiligt war. Björn tat sich mit den wechselnden Winden etwas schwer, stellte sich aber mit jedem Wurf mehr darauf ein, sodass seine finalen 49,10 m locker zum Gewinn der Goldmedaille und des Titels reichte. Nach ihm stellte sich Kerstin Krolikowski der Konkurrenz im Hochsprung der W50. Dies wurde ein spannender Wettkampf, da die beiden besten Springerinnen sich von Sprung zu Sprung in der Führung abwechselten. Kerstin sprang mit 1,35 m auf den Silberrang und stellte damit einen neuen Vereins- Kreis- und Regionsrekord auf. 

Etwas später startete sie fünf Meter weiter links vom Hochsprung auf der Anlaufbahn des Speerwurfs. Zum Teil war es die gleiche Konkurrenz, wie beim Hochsprung, nur das dieses Mal die Karten anders gemischt wurden. Mit ihrem ersten Wurf, der bei 30,83 m landete, sicherte sich Kerstin den Titel und die damit verbundene Goldmedaille.

Last but not least stand Ines Ditters auf der Rundbahn des Hülsparkstadions, um sich mit ihrer Konkurrenz über 1.500 m der W45 zu messen. So wie bei den letzten Läufen war sie auch in diesem Rennen wieder gut unterwegs und stellte schlußendlich mit 5:36,22 min einen neuen Vereinsrekord auf, der auch schon über 25 Jahre alt war. Am bestehenden Kreisrekord kratzte sie schon, aber die eine Sekunde bis zur Verbesserung dieses Rekordes, wird sie sicherlich noch in diesem Jahr schneller laufen. Final belegte sie mit dieser Zeit Rang vier.

 

Dass unsere Mädels und Jungs aus der Seniorenabteilung 5 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, 5 Vereinsrekorde, 2 Kreisrekorde und 1 Regionsrekord mit nach Hause brachten, ist schon einen dicken Ablaus wert. Herzlichen Glückwunsch zu diesen Leistungen.