NRW-Hindernismeisterschaften in Hilden

geschrieben von Harald Eifert am Dienstag, 02 Juli 2019 08:35 Uhr

Auch in diesem Jahr hatten wir mit Lena Blankertz wieder eine Teilnehmerin bei den NRW-Hindernismeisterschaften am Start. Es war zwar nur ein Ein-Frau-Aufgebot, aber dafür schlug sich dieses "Team" mehr als achtbar.

Das Ziel war klar, die Rahmenbedingungen waren schon sehr anspruchsvoll. Lena sollte mit viel Spaß ihre fünf Runden unter die Füße nehmen, und es sollte auch nicht so wichtig sein, was die Konkurrenz machen würde. Die Temperaturen waren bereits nahe 30 Grad und Wind war Fehlanzeige, sodass es eine schöne Hitzeschlacht werden würde. Soviel zu den Dingen, wie sie vor dem Start wahrnehmbar waren.

Direkt nach dem Startschuß setzte sich Lena an die Spitze des Feldes und lief unbeirrt ihr Rennen. Sie schien nicht nur Spaß daran zu haben, an dem was und wie sie es tat. Sie lief einfach von vorne und war technisch richtig gut. Die Überquerung der Wassergräben war schon sehenswert, während die einzelnen anderen Hindernisse hier und da schon mal angetrippelt wurden. Das tat aber letztendlich Lena's Lauf keinen Abbruch. Sie setzte sich von Runde zu Runde, und von Wassergraben zu Wassergraben, immer mehr von ihren Verfolgerinnen ab, sodass sie ein Rennen einsam gegen die Uhr vollzog. Selbst die letzte der fünf Runden zeigte bei ihr keine Schwäche, sodass sie die Ziellinie nach 7:29,66 min überquerte. 

Sie hatte erstmals bei einer Verbandsmeisterschaft das Ziel als Siegerin erreicht - Lena war NRW-Meisterin in der U20 über 2.000 m Hindernis, und das im Alleingang. Chapeau - und als wäre das nicht schon aller Ehren wert, knackte sie als einzige Läuferin in diesem Feld auch noch die Norm für die nationalen Jugendtitelkämpfe, die am letzten Juliwochenende in Ulm stattfinden. Lena hatte ihre einzige Chance sinnvoll und optimal genutzt. Nun gilt es sich darauf zu konzentrieren, um die erreichte Zeit evtl. noch nach unten zu korrigieren.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.