Hinweis

Simple Image Gallery Pro Notice: Flickr photoset does not exist or it's not public.

Regionsmeisterschaften der Senioren/rinnen M/WU16 und U14 in Euskirchen

geschrieben von Harald Eifert am Mittwoch, 19 Juni 2019 00:08 Uhr

 Es war das erste Mal, dass dieses Format durchgeführt wurde. Im Stadion von Euskirchen wurden gleichzeitig die Regionsmeisterschaften der Senioren/rinnen  sowie der Klassen M/WU14 und U16 durchgeführt, und dieses Format hat sich unserer Meinung nach gut bewährt. Es waren viele Sportlerinnen und Sportler angereist und kämpften in fairen Wettkämpfen um Medaillen und Platzierungen. Auch wir hatten zehn Athletinnen und Athleten in Euskirchen am Start, die mit vielen Bestleistungen und sogar drei Vereins- und Kreisrekorden am Sonntag die Heimreise antraten.

 

Am ersten der beiden Wettkampftage gewann Therese Jäger mit 8,55 m den Dreisprung der W40, womit schon der erste Titel für unsere Farben eingefahren wurde.Damit erfüllte sie außerdem die Norm für die Deutschen Senioren-Meisterschaften in Leinefelde-Worbis/Thüringen. Leider konnte sie verletzt die anderen Disziplinen nicht mehr in Angriff nehmen. Über 60 m Hürden zeigten die jungen Mädel weiteren Aufwärtstrend, denn mit 11,36 sech stellte Charlotte Sonnenschein in der W13 einen neuen Hausrekord auf und belegte Rang sechs. Auch Emily McLeod verbesserte sich mit 12,54 sec über die Hürdenstrecke und belegte Platz 10 in der W13. W12 Athletin Grace Storms knackte auch die Zwölf-Sekundengrenze und lief mit 12,70 sec ebenfalls neue Bestleistung. Mit dieser Zeit belegte auch sie Rang sechs. Und die drei jungen Nachwuchsakteure zeigten auch im Hochsprung deutliche Verbesserungen, denn mit 1,15 m sprang Grace neuen Hausrekord und erreichte Platz elf. In der W13 sprang Emily sogar 1,23 m hoch und damit ebenfalls neue Bestleistung. Mit dieser Leistung belegte auch sie Rang elf. Zwei Plätze besser platzierte sich Charlotte, die an 1,32 m knapp scheiterte, aber mit 1,29 m eine deutliche Verbesserung erzielte und Rang neun belegte.

Während unsere jüngeren Talente sich zu neuen Bestleistungen motivierten, steigerten sich auch die älteren Talente und erzielten starke Leistungen.  Beate Derichs gewann in der W50 mit 35,85 sec die 200 m, während Ingo Driemeyer sich den Titel eines Regionsmeisters über 200 m in der M35 mit 26,10 sec sicherte. Leider hatte er bei dieser Zeit zuviel Rückenwind, sodass diese Zeit nicht in die Bestenlisten aufgenommen werden kann. Einen weiteren Sieg erzielte in der W50 Kerstin Krolikowski, die mit 1,33 m den Hochsprung für sich entscheiden konnte. Damit verbesserte sie auch den Vereins- aber auch den Kreisrekord. Dieser Kreisrekord stammte aus dem Jahre 1994 und lag bei 1,29 m. Außerdem qualifizierte auch sie sich damit für die Deutschen Senioren Meisterschaften. Einen weiteren Vereins- und Kreisrekord erzielte Ines Ditters in der W45, als sie nach 2:44,78 min das Ziel über 800 m erreichte. Das sie damit auch Regionsmeisterin wurde und die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften erfüllte, soll nicht unerwähnt bleiben. Den Kreisrekord nahm sie ihrer Vereinskameradin Beate Derichs ab.

In der W15 stellte sich Lucy Kaspar der Konkurrenz über 300 m, und auch hier machte sie eine tolle Figur. Mit 45,82 sec belegte sie final den zweiten Platz. Noch einen Rang besser platzierte sich Mats Blankertz, der die 800 m in 2:27,89 min absolvierte und den Titel holte.

Am zweiten Tag dieser Meisterschaften wurde die Erfolgsgeschichte weiter geschrieben, denn Charlotte Sonnenschein und Emily McLeod  zeigten auch über 75 m und im Weitsprung weitere Bestleistungen. Während Emily in ihrem Vorlauf über 75 m mit 11,48 sec neue Bestleistung lief, setzte Charlotte mit 10,31 sec noch einen drauf und qualifizierte sich für das Finale. Im Finale erreichte sie mit 10,33 sec einen feinen fünften Platz. Im Weitsprung landete sie mit 4,21 m auf Rang elf, und Emily sprang mit 3,96 m auf den 15. Platz. Auch Kerstin Krolikowski hatte sich für den Weitsprung in der W50 gemeldet, und mit 3,70 m gewann sie schließlich die Konkurrenz. Einen weiteren Sieg verbuchte sie im Speerwurf, denn mit 32,37 m holte sie sich deutlich den Sieg. Damit schleuderte sie das Wurfgerät 0,95 m weiter, als noch bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften im März. Das bedeutete aber auch gleichzeitig, dass sie einen weiteren neuen Vereins- und Kreisrekord aufgestellt hatte, da der bisherige Kreisrekord bei 32,12 m stand. Zwillingsschwester Anja stieg nach langer Verletzungs- und Krankheitsphase wieder ins Wettkampfgeschehen ein und stellte sich im Kugelstoßen der W50. Diese Disziplin gewann sie mit 9,40 m und sicherte sich ebenfalls den Titel.

Den Schlußpunkt setzte Wurftrainer Björn Simon himself als er in der Klasse M40 den Speer auf 46,76 m warf und den letzten Titel an diesem Wochenende für unsere Farben sicherte. Mit diesen Leistungen unterboten auch Kerstin und Björn die Norm für die nationalen Senioren-Titelkämpfe.

 

Mit zehn Regionsmeistertiteln, fünf erfüllten Normen für die Deutschen Seniorenmeisterschaften, drei Kreis- und Vereinsrekorden sowie etlichen Bestleistungen kehrte unser Team sonntags wieder in die heimischen Gefillde zurück. Dazu gratulieren wir herzilch und wünschen auch weiterhin viel Erfolg und Gesundheit.

 

Bildergalerie

{gallery}https://www.flickr.com/photos/scmyhl/albums/72157709177322681{/gallery}