Newsarchiv des Jahres 2022

In der vergangenen Woche nominierte der Deutsche Leichtathletik-Verband Frederik Ruppert für die diesjährigen Leichtathletik-Weltmeisterschaften, die in Eugene, im amerikanischen Bundesstaat Oregon, ausgetragen werden. Freddy wird dort über 3.000 m Hindernis an den Start gehen, da er wie bereits berichtet in Turku/Finnland die Norm von 8:22,00 min geknackt hatte. Mit der neuen Bestzeit von 8:15,57 min unterbot er die vorgegebene Norm auch ganz deutlich und schob sich in der ewigen deutschen Bestenliste auf den neunten Platz vor. Freddy ist damit der erste Sportler unseres Vereins, auch aus dem Kreis Heinsberg, der für die Weltmeisterschaften der Aktiven nominiert worden ist.

Diese Leistung und seine Vizemeisterschaft in Berlin bei den nationalen Titelkämpfen waren die Kriterien für diese Nominierung. 

Seit Montag Nacht, nach einer über 15stündigen Anreise ins Trainingscamp,  weilt Freddy in Santa Barbara und wird sich zusammen mit dem gesamten deutschen Team dort auf die Titelkämpfe vorbereiten. Erstes Ziel ist die Anpassung an Ort und Zeitumstellung, da man dort ca. neun Stunden zurück ist. Das bedeutet, dass die Sportlerinnen und Sportler sich an einen neuen Rhytmus gewöhnen müssen. Wenn wir um 22.00 Uhr darüber nachdenken die Schlafstätte aufzusuchen, ist es in Santa Barbara 13.00 Uhr und Mittagszeit. 

Als nächstes gilt es einen guten Trainingsrhytmus zu finden und die geplanten Einheiten durchzuführen, was zur Zeit auch funktioniert. Endziel ist es dann, das Training auf die Vorlaufzeit in Eugene abzustimmen, wo das deutsche Team am 12. Juli auch hinfliegen wird. Drei Tage später findet dann im frisch renovierten Hayward Field der Vorlauf über 3.000 m  Hindernis der Männer statt.

Dazu gilt es die Daumen zu drücken, dass die Vorbereitung gelingt und die Sportlerinnen und Sportler gesund bleiben.

Insbesondere Deine Heimat, Dein Verein sowie Deine Freunde und Fans drücken Dir die Daumen und wünschen Dir viel Spaß bei Deinen ersten Weltmeisterschaften.

Ja und da war dann auch noch Jonas Völler, der seinen dritten Auftritt in diesem Jahr nach Belgien verlegt hatte. Und zwar in die Ausstragungsstadt der olympischen Spiele von 1920, der Hauptstadt der Provinz Antwerpen - Antwerpen.  Die Hafenstadt in der Region Flandern bot bei dieser 57. Internationalen Leichtathletik-Gala für unseren Athleten sehr gute Bedingungen an, die Jonas auch zu nutzen verstand.

Bei strahlendem Sonnenschein und tollen Temperaturen fand heute der erste von zwei Wettkampftagen der offenen LVN-Seniorenmeisterschaften im Euskirchener Erftstadion statt. Leider fielen im Vorfeld einige unserer heißen Medaillenkandidaten durch Urlaub und Krankheit aus, aber unser kleines Team schlug sich dennoch hervorragend.

Berlin war auch der Austragungsort von vielen anderen Sportarten, die in der Bundeshauptstadt ihre nationalen Titelkämpfe durchführten - Die Finals.

So  reiste auch unser Langstreckler Hermann-Josef (Hermi) Limburg samstags morgens um 5.00 Uhr mit Rad im Gepäck nach Berlin, um sich im Triathlon der Senioren mit  den besten seines Alters in Deutschland zu messen.

Nach den beiden Höhepunkten von Oordegem/Belgien und Turku/Finnland, standen nun die Deutschen Meisterschaften in Berlin für unseren Freddy Ruppert auf dem Programm. Und ganz im Gegenteil zu den ersten beiden Wettkämpfen, die bei kühlen und windigen Bedingungen stattfanden, wurde es in Berlin eine Hitzeschlacht, denn die Temperaturen lagen vom Anreisetag (Freitag) bis zum Abreisetag (Montag) ständig zwischen 30 und 35 Grad.

Am vergangenen Samstag führte der SC Myhl Leichtathletik im neuen Wassenberger Stadion seinen 1. diesjährigen Sportabzeichentag durch. Und obwohl die Sommerferien in NRW begonnen hatten, kamen ca. dreißig "Sportabzeichenprüflinge", die sich den vor Ort anwesenden Prüfern des Vereins stellten.

Natürlich ist dieses neue Stadion in Wassenberg deutlich größer, als das kleine Heinsberger Stadion "Im Klevchen", sodass sich die Sportlerinnen und Sportler richtig "ausbreiten und austoben" konnten. 

Nachdem alle Stationen aufgebaut waren, gingen die Übungen und Aktivitäten schon direkt um 10.00  Uhr los und gegen 15.30 Uhr konnte der letzte Prüfling ins Wochenende entlassen werden. Allerdings nicht ohne die Gewissheit, dass alle das Sportabzeichen bestanden hatten.

Natürlich geizten die anwesenden Sportlerinnen und Sportler nicht mit großem Lob für die neue Sportstätte, auch wenn das Tribünengebäude noch nicht ganz fertig ist. Aber auch die Fertigstellung des Tribünengebäudes  wird nicht mehr allzu lange dauern.

Viele Anfragen erreichten uns auch im Vorfeld, ob der Verein noch einen zweiten Sportabzeichentag durchführen würde. Dies konnten wir natürlich positiv beantworten, und dieser zweite Tag wird am 03. September 2022 sein. Ort dieses Sportabzeichentages wird dann auch wieder das dann ebenfalls fertig renovierte kleine Stadion in Heinsberg sein. Und auch darauf freuen wir uns schon.

Wir gratulieren allen Sportlerinnen und Sportlern, die am Samstag die Prüfung zum Sportabzeichen 2022 abgelegt und bestanden haben.

Am 24. April startete Bernd Bodens bei der Jubiläumsausgabe des Hermannslauf, der in diesem Jahr zum 50. Mal vom Hermannsdenkmal bei Detmold zur Sparrenburg  nach Bielefeld führte. Die 31.1 km lange Strecke verfügt über einen Höhenunterschied von insgesamt 580 Höhenmeter und führt mit hügeligem Profil über Sand- und Waldböden, sowie Kopfsteinpflaster und asphaltierten Teilabschnitten. Bernd benötigte für diese Strecke 2:26:02 Stunden und belegte in der Klasse M55 den 15. Platz.

Am 15. Mai stand Bernd Bodens bei 26 Grad am Start des diesjährigen Vennloops, einem Halbmarathon und belegte nach internationaler Altersklassenwertung den dritten Platz in der AK55. Insgesamt erreichte er das Ziel als 155. von 5.015 Finishern. 

Den dritten "Streich" vollbrachte er am 22. Mai beim vierten Rahser Run, der nur über 10 km führte. Für unseren Bernd war es eine Sprintstrecke, und das letzte Mal lief er im September 2019 eine solche Strecke. Damals benötige er für diese Strecke 43:31 min. Dieses Mal erreichte er das Ziel nach 40:10 min und er belegte Platz fünf in der Gesamtwertung von 125 Startern. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass er seine Klasse, die M55 damit gewinnen konnte.

Seinen vierten Wettkampf bestritt Bernd beim internationalen Halbmarathon in Luxemburg, und auch hier fand er eine anspruchsvolle Strecke vor. Die Stimmung die die Fans an der gesamten Strecke "verursachten" war schon einzigartig, und nach 1:29:05 Stunden erreichte er unter großem Jubel das Ziel als 174. des gesamten Einlaufes und als Zweiter der M55. Eine anschließende Stadtbesichtigung der Stadt Luxemburg machte das gesamte Wochenende dann rund.

Herzlichen Glückwunsch zu diesen Ergebnissen und Leistungen.

Gestern wurden im neuen Wassenberger Stadion einige Ehrungen für die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Vereins vorgenommen.

Darunter waren die Pokale und Urkunden des Stadtsportverbandes Wassenberg, aber auch die Deutschen Bestennadeln, die der DLV an die besten dreißig Sportler/innen in jeder Disziplin vergibt. Die Ehrungen des SSV Wassenberg betrafen die erzielten Leistungen der Jahre 2019 und 2020. Aufgrund der pandemischen Lage der letzten beiden Jahre, konnten diese Ehrungen nicht eher durchgeführt werden. 

Heute war der erste von drei Wettkampftagen der diesjährigen LVN-Jugendmeisterschaften, die in Krefeld-Uerdingen ausgetragen wurden. Auch wenn wir durch Urlaub und andere Verpflichtungen nur eine Athletin melden konnten, so war diese Athletin doch sehr gut drauf.

Geplant war die Wettkampfreihenfolge,  so wie sie jetzt abgelaufen ist, aber ob Freddy Ruppert in Turku einen Startplatz bekommen würde, dass wussten wir nicht. Im Trainingsablauf berücksichtigt setzten wir darauf, dass Marc Osenberg  sich nicht nur für einen Startplatz bei den diesjährigen Paavo Nurmi Games in Turku einsetzen, sondern ihn auch durchsetzen kann. Der Anruf von Marc kam Mitte letzter Woche und Freddy ergriff diese Chance sofort, denn er wollte endlich mal in einem Rennen starten, wo auch er vom Tempo der Konkurrenz profitieren kann.

 

Am 16. Juni 2022 beginnt der SC Myhl Leichtathletik seine Veranstaltungsreihe im neuen Wassenberger Stadion mit dem Laufabzeichentag. 

Beginn der Veranstaltung ist für alle um 11.00 Uhr, und es werden Läufe über 15, 30 und 60 Minuten angeboten. Besonders geübte Läufer/innen können auch länger laufen. Zu dieser Veranstaltung/ diesem Training sind auch die Eltern, die laufen möchten sehr herzlich eingeladen.

Dieses Pfingstsportfest sollte für unsere Sportlerinnen und Sportler der Beginn einer Wettkampfsaison sein, in der wir als Team wieder vermehrt an Sportfesten teilnehmen, Spaß entwickeln und die Sportart wieder in den Fokus rücken. Das Wetter war gut, auch wenn der eine oder andere kleine Schauer niederging, und obwohl der Tag im Rheydter Grenzlandstadion sehr lang war, war es ein toller Tag. Das Trainerteam sowie die elterliche Fangemeinde hatten während des gesamten Tages alle Hände voll zu tun, und das sollte sich am Ende des Tages auch auszahlen.

Nachdem Freddy am Samstag die Freiluftsaison eröffnet hat, die jüngeren und die Senioren ebenfalls schon bei Wettkämpfen aktiv waren, war heute Jonas Völler mit seinem Saisoneinstieg an der Reihe. Für ihn stand das 50. Internationale Leichtathletik-Meeting im niederrheinischen Rhede auf dem Programm.

Hindernislaufen und Freddy Ruppert, das ist schon eine eigene Geschichte, denn zum dritten Mal musste er eine längere Pause einstecken, bevor er wieder über die Böcke laufen durfte. In der Jugend ging das noch, aber 2019 war das schon etwas schwieriger. Da hatte er sich trotz mehrjähriger Hindernisabstinenz die Norm für die EM der U23 in den Kopf gesetzt.  Gesagt - getan, und wie.

Und auch jetzt war es wieder so, denn nach den Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr konnte Freddy kein Hindernistraining bzw. keinen Hinderniswettkampf mehr bestreiten. Seine Probleme im Fuß verhinderten sogar monatelang jeder Form von Lauftraining. Aber das kennt er ja schon, nicht toll, aber eben nicht neu. Seine Akribie, seine Zielstrebig- und Beharrlichkeit sowie sein nahezu perfektes Umfeld sind da die Garanten, um ein  solches Problem immer wieder zu meistern.

So, der Anfang der Saison für Freddy Ruppert wäre gemacht. Er startete gestern bei der 38. Auflage des Neusser Sommernachtslauf  über 5 km. Das es keine Konkurrenz geben würde, das hatten wir im Vorfeld schon mitbekommen, aber dass es eine 1,2 km lange Runde ist, mit jeweils sechs schwierigen Kurven, das wussten wir nicht.

Eine Woche nach der KiLa-Veranstaltung im Erkelenzer Willy-Stein-Stadion, fand nun am vergangenen Freitag der Vorkampf für das Jochen-Appenrodt-Finale statt. Und auch bei dieser Veranstaltung standen unsere kleinsten Talente wieder ihren "Mann".

Am 07. Mai startete mit Ingo Driemeyer auch unser erster Seniorensportler in die neue Bahnsaison.

Er meldete sich für die beiden Sprintstrecken 100 m und 200 m, konnte aber aufgrund von Zeitplanverzögerungen leider nur die 100 m laufen. Dies tat er allerdings recht erfolgreich, denn mit 12,97 sek gewann er die Klasse M40.

Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser Leistung.

Damit konnten unsere Sportlerinnen und Sportler die neue Wettkampfsaison an den ersten beiden Wochenenden im Mai sehr erfolgreich beginnen und gestalten.

In den nächsten Wochen werden weitere Wettkämpfe folgen, und wir werden wieder am Start sein. Wir werden gemeinsam ein weiteres Stück Normalität zurück gewinnen, und das ist gut so.

Während unsere jüngsten Talente an der KiLa-Veranstaltung im Erkelenzer Willy-Stein-Stadion teilnahmen, waren drei unserer älteren Mädels mit Björn Simon auf dem Weg ins Aachener Waldstadion, wo die Bahneröffnung der Aachener Vereine stattfand. So langsam geht es wieder los, und wir sind wieder am Start.

Am vergangenen Samstag war es endlich wieder soweit, unser jüngster Nachwuchs konnte sich während der KiLa-Veranstaltung im Erkelenzer Willy-Stein-Stadion wieder mit den Mannschaften anderer Vereine messen. Und nicht nur das Wetter spielte hervorragend mit, auch die Stimmung unter den Youngsters sowie Trainer/innen und Eltern war vorzüglich.

Der SC Myhl Leichtathletik wünscht allen Mitgliedern, Freunden, Sponsoren und Gönnern ein schönes Osterfest im Rahmen eurer Familien.

 

Während die Rahmenbedingungen immer noch von der Pandemie beeinflusst werden, sind wir doch auf einem guten Weg in mehr Normalität. In eine Normalität, wie wir sie von vor 2020 kannten, und das ist auch gut so. Das Gemeinschaftsgefüge hat auch in unserem Verein bereits seit Monaten wieder seinen Platz gefunden, und durch die sich reduzierenden Einschränkungen und dem guten Wetter, wird das soziale miteinander wieder deutlich in den Vordergrund gerückt.

Das Osterfest kann wieder innerhalb der Familien zusammen gefeiert werden, Trainingslager finden wieder statt und Wettkämpfe stehen in diesem Jahr wieder vermehrt auf dem Programm. Diese Entwicklung hilft auch uns im Verein, denn nicht nur die Bewegung allein, sondern auch die Fahrten zu Wettkämpfen und anderen Events sind in einem Verein sehr wichtig. 

An dieser Stelle möchten wir uns bei euch allen bedanken, die ihr uns die Treue auch in diesen schwierigen Zeiten gehalten habt. Ohne die Treue und Unterstützung durch euch Mitglieder, Freunde, Sponsoren und Gönner wäre es nicht gegangen. Wir freuen uns schon darauf, wenn wir zusammen mit euch allen die Einweihung des neuen Stadions in Wassenberg feiern können. Dies wird wohl im Sommer sein, während wir uns des weiteren auf die Einweihung des komplett sanierten kleinen Stadions im Heinsberger Klevchen freuen, die wohl Ende des Jahres zu erwarten ist. 

Schöne erholsame Ostertage, viel Gesundheit und noch eine schöne Zeit

wünscht euch der Vorstand.

 

 

Gestern begann für den ersten unserer Sportler die Saison 2022, und auch wenn es keine Leichtathletik-Veranstaltung war, waren doch zwei Leichtathletik-Disziplinen dabei. Die Rahmenbedingungen waren sehr gut, denn strahlend blauer Himmel und eine tolle Organisation waren ein Garant für sportlich gute Leistungen der Athleten, die aus ganz Europa und auch aus großen Teilen Deutschlands kamen.

 

Liebe Vereinsmitglieder,

liebe Unterstützer unseres Vereins,

 nach dem Motto "was länger braucht, hält auch länger", können wir nun nach längerer Wartezeit wieder ein sehr gutes Vereinstraining anbieten. Bereits vor Weihnachten konnten wir die komplett sanierte Dreifachhalle I in Wassenberg wieder für unseren Trainingsbetrieb nutzen. Die neugebaute Leichtathletikhalle, die unmittelbar an die Halle I anschließt, ist natürlich ein absoluter Leckerbissen für unser Training. Diese Trainingsstätten werden uns für die Zukunft ein gutes Stück voran bringen.

Aber auch das neugebaute Stadion im "Sportpark Orsbeck" erfreut sich seit Monaten intensiver Nutzung durch unsere Sportlerinnen und Sportler. Der Rasen ist zwar noch nicht nutzbar, aber auch das wird nicht mehr lange dauern, bis wir ihn benutzen dürfen. Lediglich das noch im Innenausbau befindliche Tribünengebäude  ist für die Nutzung noch nicht freigegeben, wobei die Fachleute die Fertigstellung für Ende Mai - Anfang Juni avisieren. 

Wenn der gesamte Stadionbereich komplett nutzbar  sein wird, wird auch diese Trainings- und Wettkampfstätte für unsere Sportler/innen einen großen Mehrwert darstellen und uns sportlich weiter voran bringen. Ebenso werden wir wieder für größere Wettkämpfe von Interesse sein, da die Infrastruktur und die technischen Möglichkeiten sehr gut sind.

Unsere Freude  über die neuen Trainingsstätten wird im Bericht des Magazins: "Wassenberg Aktuell" dargestellt, den wir diesen Zeilen angehängt haben.

 

Viel Spaß beim lesen.

Im letzten Jahr fanden die NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften aufgrund der pandemischen Verhältnisse nicht statt, doch in diesem Jahr entschloss sich der Verband recht frühzeitig die Hallensaison für die Leichtathletikfamilie stattfinden zu lassen. Da der eigentliche Termin in der ersten Januarwoche nicht so gut geeignet war, entschlossen sich damals die Verantwortlichen dieses Senioren-Event in den März zu verlegen. Und das war aus  unserer Sicht eine gute Entscheidung.

Liebe Vereinsmitglieder,

aufgrund einer neuen Verordnung passen wir unser Hygienekonzept entsprechend an. 

Geändert haben sich lediglich folgende Punkte:

  • Sport im Freien ist nunmehr mit einem 3 G-Nachweis (geimpft, genesen oder getestet) möglich, soweit ständig der Mindestabstand eingehalten wird.
  • Eltern dürfen die Sportanlage nur noch mit einem 2 G-Nachweis betreten. Dies gilt auch fürs Bringen und Abholen des Kindes!

 

Des Weiteren möchten wir folgende Trainingszeiten ankündigen:

Ab der 10. KW (07.03. - 13.03.22) bis zum Ende der 13. KW (28.03. - 03.04.22) in der Halle:

  • montags von 17.30 Uhr - 20.00 Uhr
  • freitags von 16.00 - 18.00 Uhr

im Stadion in Orsbeck:

  • mittwochs ab dem 09.03.22 ab 17.30 Uhr
  • samstags ab 11.00 Uhr.

 

Ab der 14. KW (04.04. - 10.04.22) trainieren wir im neuen Stadion in Orsbeck:

  • montags Trainingszeiten: 17.30 Uhr - 20.00 Uhr)
  • mittwochs ab 17.30 Uhr
  • donnerstags im neuen Stadion (Trainingszeiten: 17.30 Uhr - 20.00 Uhr)
  • samstags ab 11.00 Uhr

Der Freitagstermin ist dann bis zu den Herbstferien wieder gestrichen (dafür der Donnerstag).

Meldet euch hierzu bitte, wie gehabt, rechtzeitig an.

Liebe Grüße 

Euer Vorstand

Liebe Freunde und  Mitglieder des SC Myhl Leichtathletik und des Fördervereins Myhler Leichtathletik, wir möchten euch schon jetzt darauf hinweisen, dass Anfang Februar 2022 die Mitgliedsbeiträge eingezogen werden.

Auch dieses Jahr wird wieder ein besonderes Jahr werden. Zum einen trainieren wir schon im neuen Stadion von Wassenberg, und auch die Großraum- und Leichtathletikhalle sind fertiggestellt und den Vereinen zur Nutzung übergeben worden. Das kleine Schulsportstadion ist derzeit im totalen Umbauzustand und soll bis Ende des Jahres ebenfalls fertig werden.

Sobald die Stadt Wassenberg das neue Stadion offiziell zur Nutzung übergeben hat (Tribüne ist noch nicht fertig), werden wir auch versuchen wieder an unsere früheren Veranstaltungen anzuknüpfen,  damit unsere Mitglieder, aber auch andere Sportler in Bewegung kommen.

Auch in den beiden vorangegangenen, durch Corona beeinflussten Jahre konnten wir sowohl Veranstaltungen durchführen, Sportabzeichentage und breitensportliches Training anbieten, aber auch mit unseren Sportler/innen sehr gute Leistungen "einfahren".

Diese Aktivitäten wollen wir auch in diesem Jahr fortführen, und wenn es die Rahmenbedingungen zulassen, auch steigern.

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand