Newsarchiv des Jahres 2019

Mit dem morgigen vierten Advent kündigt sich nun die Weihnachtszeit an - eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, eine Zeit für die Familien.

Das sich nun dem Ende neigende Jahr 2019 hat wieder eine Menge an Informationen, Erfolge und Neuerungen ergeben, es hat aber auch wieder viel Kraft und Mühen gekostet - für uns alle. Die Ausbildung unserer Sportlerinnen und Sportler hat weiter Fahrt aufgenommen, sowohl im breitensportlichen Bereich, als auch im leistungssportlichen Bereich. Und das haben auch die Leistungen unserer Aktiven deutlich gezeigt. Gleichzeitig haben nun drei unserer Projekte schon klare Konturen angenommen, sodass die Zukunft doch viel Positives für uns bereit halten sollte.  Auch das haben wir alle gemeinsam erreicht, wofür ich mich an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchte.

Der Dank gilt vor allem auch unseren Sponsoren, unseren Gönnern und den vielen Freunden, die unsere Arbeit und unseren Verein auch in diesem Jahr wieder maßgeblich unterstützt haben.

Der SC Myhl Leichtathletik wünscht seinen Mitgliedern, seinen Sponsoren, Gönnern und den vielen Freunden eine schöne und geruhsame Weihnachtszeit und einen guten Übergang ins neue Jahr 2020. Für das nächste Jahr wünschen wir euch allen viel Gesundheit, Glück und die nötige Gelassenheit um erfolgreich zu sein. 

Das die Weihnachtszeit wieder vor der Tür steht, merkt man nicht nur an der Beleuchtung in den Ortschaften und den Auslagen in den Geschäften. Auch beim SC Myhl Leichtathletik wurde es in der nun ablaufenden Woche wieder weihnachtlich, denn sowohl in der Gruppe der älteren Aktiven, als auch in der Gruppe der Kleinen stand das Weihnachts- bzw. Hallenabschlußtraining des Jahres 2019 an. Und bei diesem Training wird zwar auch trainiert, aber es werden nach einer kleinen Pause auch Ehrungen durchgeführt. Ausgegeben wurden die Sportabzeichen für die Absolventen des Jahres 2019, und das nicht nur für Sportler/innen selbst, sondern auch für die erfolgreichen Familien.

Sportabzeichenchefabnehmer Bruno Wilms konnte erneut weit über 100 bestandene Sportabzeichen vermelden und unter großem Beifall ausgeben. Während bei den Kleinen für jeden große Weckmänner ausgegeben wurden, standen in der Gruppe der älteren Aktiven belegte Brötchen, Gebäck sowie Getränke bereit. Als zweite Ehrung in der Gruppe der "Großen", wurden diejenigen geehrt, die Regionsmeister/innen oder mehr geworden sind. In diesem Jahr bekamen die Sportler/innen aus den Händen der Trainer und des Ehrenvorsitzenden jeweils einen Spikesbeutel mit aufgedrucktem Vereinsemblem und den Initialien der jeweiligen Aktiven. 

Alle Trainer und Trainerinnen sowie der Vorstand wurden ebenfalls beschenkt. Sie erhielten alle ein wertiges Vereins-Poloshirt auf ihre Ausrüstung. 

Nach ziemlich genau zwei Stunden gingen zwei schöne harmonische Abschlußtrainingstage in den Sporthallen von Wassenberg und Myhl zu Ende. Während die "Kleinen" sich nun in die Ferien verabschiedeten, bereiten sich die Großen auf das erste Trainingslager vor. 

In diesem Jahr standen beim wohl größten Laufevent unserer Region, dem Aachener Winterlauf, zwei unserer aktivsten Läufer/innen am Start dieser 18 km lange Strecke. Und diese Strecke hat es in sich, da sie vom Fichtbachtal in der Eifel über Venwegen durch den Aachener Wald zum Chorusberg führt, wo das Ziel ist.

Das dritte Dezemberwochenende war für die stärksten unserer Aktiven als Doppelbelastung geplant, samstags das normale Tempolaufprogramm und sonntags ein knackiger Crosslauf. Dies dient zur langfristigen Vorbereitung eines eventuellen späteren Turniereinsatzes. Also fuhren wir nach Essen-Werden, wo der dort beheimatete WTB ansässig ist, und der seit mehreren Jahren auf und neben der dortigen Kunststoffanlage einen hervorragenden Crosslauf anbietet. Konkurrenz war ebenfalls genügend dort, sodass es auch ein richtiger Test wurde.

Der erste Advent beinhaltete die LVN-Crossmeisterschaften, die im niederrheinischen Sonsbeck durchgeführt wurden. Eine Veranstaltung, die nicht nur aufgrund des Wetters noch besser, als im Vorjahr war. Es herrschten Temperaturen um den Gefrierpunkt, der aufgeschüttete Erdhügel konnte in diesem Jahr in die Strecke integriert werden und die Organisation sowie die Siegerehrungen liefen wie am Schnürchen. Auch die NADA hatte sich angemeldet und testete einige Läuferinnen und Läufer, was der Veranstaltung einen noch wertvolleren Stellenwert verlieh. Wir konnten in diesem Jahr leider nur mit einem kleineren Team an diesen Crossmeisterschaften teilnehmen, dafür aber nicht minder erfolgreich, wie im vergangenen Jahr an selber Stelle.

Das Cross-Cup Finale stand auf dem heutigen Programm, und als einladender Verein hatte der ATV Geilenkirchen genügend Material aber auch Personal aufgeboten, um diesen Crosslauf wieder zu einem schönen Event werden zu lassen. Das die Sonne dabei Pate gestanden hat, gab der Veranstaltung und der Motivation aller Beteiligten Aktiven den notwendigen Rahmen.

Am vergangenen Samstag fand in Essen die 29. Auflage des Essener Blumensaatlaufes statt. Die Veranstaltung, die durch den TUSEM Essen alljährlich zu Ehren von August Blumensaat durchgeführt wird, erfreute sich auch in diesem Jahr wieder großer Beliebheit. Mit im Feld über 10 km bei den Männern war unser Aktiver Peter Honold. Wenn es seine Zeit und körperliche Konstitution zulassen, dann zeigt Pit auch noch immer, was er kann. Und diese dann erzielten Leistungen finden recht häufig auch Einzug in die Besten- und Rekordlisten unseres Vereins, aber auch des Kreises Heinsberg.

Den Vereinsrekord in der M65, der seit 1995 von Willi Hören gehalten wurde und der deutlich über 49 Minuten stand, den knackte Pit am vergangenen Samstag. Und wenn man sich die erzielte Zeit ansieht, dann weiß man wie schnell er unterwegs war. Mit 43:20 min blieb er sechs Minuten unter dem bisherigen Rekord. Auch den Kreisrekord knackte er und stellt jetzt für die nächste Jahre mit seiner Zeit das Maß der Dinge. Von 427 männlichen Finishern belegte Pit im Gesamtklassement Rang 176, und in seiner Klasse wurde er hervorragender Dritter. Ein paar Sekunden fehlten am Ende noch auf den zweiten Platz, was aber seine Leistung in keinster weise schmälern soll.

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuesten Coup, bleib gesund und lasse weiterhin auf diese weise von Dir hören.

Es war einer dieser Tage, wo man nicht genau wußte, wie der Tag wird. Gibt es Regen, wird es stürmisch, wie wird der Besuch und der damit verbundene Spaßfaktor sein. Kühl war es allemal, und ein wenig Nieselregen eine Stunde vor Wettkampfbeginn gab es auch. Aufgrunddessen bauten wir unsere Zelte auf, damit die Kampfrichter im Zielbereich sowie die Zuschauer und Besucher der Cafeteria auf jeden Fall trocken saßen. Die Strecke war hergerichtet und die Musikanlage lief, sodass die Sportlerinnen und Sportler mit ihren Betreuern und Fans entsprechend empfangen wurden. Und die kleine Sportanlage füllte sich schnell, sodass man viel Bewegung auf der gesamten Strecke notieren konnte. 

Es war wieder einmal so weit, die Wintersaison hat begonnen, das Laub fällt verstärkt und das kleine Stadion im Klevchen hatte wieder einmal eine Säuberung nötig. So war es dann auch wieder an uns, sich für diese Reinigung und weitere Arbeiten im Stadion zu verabreden. Aufgrund dessen trafen sich am Samstag dem 09.11.19 so viele Mitglieder unseres Vereins, wie schon lange nicht mehr. Begrüßt und eingeteilt wurden 47 Personen, die neue kleine Bäumchen pflanzten, weitere Pfosten und Zaunelemente für die Crosststrecke aufstellten, Hecken schnitten sowie die Anlage von Unkraut befreiten. Desweiteren wurde die Kugelstoßanlage gereinigt, die Diskuswurfanlage wintersicher gemacht und die Anlage vom Laub befreit.

Dabei waren die Kinder und Jugendlichen, aber auch die Erwachsenen mit großem Elan bei der Sache. So ist das eben, wenn so viele Personen gemeinsam arbeiten, damit diese kleine Sportanlage immer in einem sehr guten Zustand gehalten bzw. gebracht wird. Nach etwa drei Stunden wurde dann auch nach und nach (so wie die Arbeiten unterbrochen oder auch abgeschlossen werden konnten) gemeinsam gegessen. Gab es doch wieder Kuchen von Ines, Brötchen mit Grillwurst vom Metzger Esser - sogar sehr leckere Muffins von Geburtstagskind Ben gab es für alle. Was sagte doch ein älterer Helfer so passend: "Das macht gemeinsam großen Spaß - ein tolles Team." Es ist auf jeden Fall insgesamt eine sehr gute teambildende Maßnahme, die sich dann auch noch durch mehrere kleine Teams mit ihren Tätigkeiten zusammen setzt. Das Besondere daran ist die Zusammensetzung dieser großen Gruppe. Es sind aus allen Bereichen unseres schönen Vereins Helfer mit von der Partie - Athleten, Eltern, Trainer und auch der Vorstandsmitglieder.

An dieser Stelle sei allen gedankt, die gestern wieder einen Teil ihrer Freizeit für die Säuberung unserer Sportstätte aufgebracht haben. Denn ohne uns alle - keine gute Trainings- und Wettkampfstätte. Und ohne diese Trainings- und Wettkampfstätte keine guten Resultate im nahezu täglichen Training der Top-Athleten, aber auch der vielen Freizeit- und Breitensportler, die dort u.a. für ihr Sportabzeichen trainieren. Last but not least auch der vielen Schülerinnen und Schüler, die diese Anlage täglich in ihrem Sportunterricht nutzen können.

So wie in den letzten beiden Jahren, starteten wir auch in diesem Jahr zu Saisonbeginn des Winterhalbjahres in Herzogenrath beim dortigen 50. Volkslauf mit Halbmarathon. In diesem Jahr wurden die Wettbewerbe über 5 und 10 km auch als Regionsmeisterschaften ausgerichtet, sodass einige unserer Aktiven auch zu Titelehren kamen. Wenn das Thermometer im vergangenen Jahr noch 7 Grad zeigte, war es gestern mit 20 Grad geradezu sommerlich und für viele Teilnehmer nicht gerade sehr vorteilhaft. Dennoch zeigte es sich, dass der Leistungsstand durch das Training der letzten Wochen bereits erste Früchte getragen hat. Und auch in diesem Jahr mußten wir wieder einige unserer gemeldeten Aktiven wegen Krankheit abmelden, schade, aber manchmal nicht zu ändern. 

 

ES war eigentlich ein Tag, wo man lieber nicht vor die Türe gegangen wäre. Es regnete den ganzen lieben langen Tag wie aus Eimern. Aber da stand auf dem Kalender, dass in Gillrath der 41. Volkslauf und die Regionsmeisteschaften im Halbmarathon stattfanden. Da spielte das Wetter für unsere harten Jungs keine Rolle mehr. Sie fuhren nach Gillrath und zeigten trotz des Wetters was sie können - schnell und gut laufen.

 Am heutigen Sonntag fand in Oberhausen der Nordrhein-Team-Endkampf U12, also der Jochen-Appenrodt-Pokal 2019 statt. Insgesamt hatten sich 17 Teams qualifiziert, von denen unser Team eines war. Alle Teams waren auch trotz des schlechten Wetters angereist und nahmen an den Wettkämpfen teil. Die Stimmung war gut, die Motivation der Kinder sehr hoch, und die Unterstützung der Fans schien kein Ende zu nehmen. So stellt man sich trotz der Witterungsbedingungen leichtathletische Wettkämpfe vor. Daran hätten sich die Offiziellen in Doha eine Scheibe abschneiden können.

Wie in den letzten Jahren, war das Erkelenzer Abendsportfest der Abschluß unserer Bahnsaison. Und es war ein guter Abschluß, denn die Leistungen unseres gesamten Teams konnten sich mehr als sehen lassen. Auch bei diesem Event war die Form bei den meisten unserer Athletinnen und Athleten noch hervorragend. Hinzu kam noch, dass die Stimmung im Team richtig gut war.

Italien hatte sich mit Venedig für diese Europameisterschaften der Senioren beworben, und sie erhielten vor zwei Jahren den Zuschlag. Von unserem Verein hatten sich im Vorfeld Anja Deckers und Björn Simon mit der Teilnahme an diesen Meisterschaften beschäftigt und sich auch schlussendlich angemeldet.  Während sich Björn für den Speerwurf angemeldet hatte, hatte sich Anja für die Kurz- bzw. Langhürden und den Dreisprung angemeldet. Die Anreise nebst Begleitpersonal erfolgte mit dem Kfz, wobei der Regen der ständige Begleiter bis Italien war. Ab dort schien dann die Sonne und warme Temperaturen waren garantiert.

Die Wettkämpfe fanden in Jesolo (Hauptstadion) sowie Caorle und Eraclea statt, wobei sich alle Athleten zu aller erst in Jesolo anmelden mußten, damit sie ihre Unterlagen und Startnummern erhielten. 

War es beim ersten Läufertag der 37. Bahnlaufserie des TV Herkenrath noch regnerisch, relativ kühl und sehr windig, so waren die Bedingungen beim gestrigen zweiten Läufertag nahezu perfekt - windstill und warm. Und diese Bedingungen nutzten unsere Mädels und Buben natürlich aus, wie sich in den Ergebnisse gezeigt hat.

Nach dem Motto "neues Jahr - neues Glück", fuhren wir auch in diesem Jahr wieder mit einem Team zur Bahnlaufserie nach Bergisch Gladbach. Und in diesem Jahr waren es nicht die erfolgreichen Protagonisten der letzten zwei bis drei Jahre. Und dennoch konnten wir uns wieder über eine Menge toller Leistungen und Hausrekorde freuen.

Nach längerer Zeit war es mal wieder ein anderer Blickwinkel auf die Deutschen Meisterschaften der Aktiven, die sogenannten großen Deutschen Meisterschaften. Die fanden in diesem Jahr im Berliner Olympiastadion auf der "blauen Bahn" während der "Finals in Berlin" statt. Es war ein neues Format, in welches unsere Leichtathletik Meisterschaften eingebettet war. Die vielen Zuschauer konnten sich in der unmittelbaren Umgebung des Olympiastadions mit mehreren Sportarten direkt auseinandersetzen. Für die Fernsehzuschauer war es noch einfacher, sich mit den übermittelten Bildern von 10 Sportarten auseinanderzusetzen. 

Nachdem Jogi und Freddy auf diese Meisterschaften verzichteten, konnten wir unser Augenmerk komplett auf Sina Mai Holthuijsen richten. Sie startete im Hammerwurf der Frauen.

Nachdem die Saison ja bereits eine Menge an Höhepunkten für unsere Farben bereit gehalten hatte, sollten die nationalen Titelkämpfe der Jugend U20 und U18 im Ulmer Donaustadion einen würdigen Abschluß unter diese Saison setzen. Das Hotel war schon sehr lange gebucht, die Trainingsstätte in Neu-Ulm war ebenfalls avieisert worden, sodass nur noch das Wetter und die Stimmung sowie die Form stimmen mußten. Die Stimmung war glänzend, aber das Wetter zeigte allen an diesem Wochenende ihre Grenzen auf. Die ganze Woche vor der Anreise war mit Temperaturen über 30 Grad schon sehr warm. Doch der Anreisetag, Donnerstag, zeigte mit Temperaturen von 40 Grad, dass sportliche Betätigungen sehr anstrengend sein können. Die gleichen Temperaturen herrschten auch am ersten Wettkampfttag (freitags) noch vor. Da waren wir zwar nicht von betroffen, aber das Training wollte ja auch erledigt sein...... Der nachmittägliche Bummel durch die Ulmer Allstadt mit anschließendem Abendessen war nicht nur sehr schön, sondern auch sehr spaßig.

Anschließend wurden dann in den Hotelzimmern die Vorbereitungen auf den ersten Wettkampftag getroffen - das Übliche eben. Nägel wechseln, Startnummern anbringen usw. 

Es war in diesem Jahr schon ein besonderer Wettkampf, der uns bei dieser 49. Auflage des internationalen Leichtathletik-Meetings in Rhede erwartete. Für unsere Athleten war es einerseits der letzte Test vor den nationalen Titelkämpfen am nächsten Wochenende, und für die anderen, war es der Abschluß einer sehr erfolgreichen Bahnsaison. Und die Witterungsbedingungen boten an diesem Tag ebenfalls Besonderes.

Erstmals startete auch eines unserer Mitglieder bei den Studenten-Weltmeisterschaften, der Universiade, die in diesem Jahr in Neapel/Italien stattfand. Es war Sinas zweiter internationaler Auftritt nach der EM in Bydgosz 2017, und sie nutzte diese Berufung des niederländischen Studentenbundes zu einem tollen Auftritt.

Mit Frederik Ruppert haben wir nun den zweiten Athleten nach Jonas Hanßen, der vom Deutschen Leichtathletik-Verband für eine kontinentale Meisterschaft nominiert worden ist. Die Norm für diese Meisterschaften hat Freddy ja bekanntlich in Karlsruhe zum ersten und bei den Deutschen U23 Meisterschaften in Wetzlar zum zweiten Mal geknackt, sodass er sich nun im schwedischen Gävle über 3.000 m Hindernis mit den besten U23 Läufern Europas messen kann. Mit ihm zusammen tun das Robert Baumann und Lennart Mesecke, die auch alle drei am heutigen zweiten Wettkampftag ihre Vorläufe hatten.

Unser KiLa Team der U12 ist in diesem Jahr sehr aktiv. Nach unserer eigenen Veranstaltung Anfang April, besuchten wir auch die KiLa-Veranstaltung des TV Erkelenz am 12. Mai, wo Platz zwei erreicht wurde. Am vergangenen Wochenende reiste das Team begleitet von Trainerinnen und Fans ins Aachener Waldstadion, wo neben der KiLa-Veranstaltung auch die Jochen-Appenrodt-Pokal Vorrunde ausgetragen wurde.

Während die Senioren/rinnen im Kevelaerer Hülsparkstadion um Zeiten und Weiten wetteiferten, stellte sich Christina Joachims der Konkurrenz im Speerwurf der Frauen beim 106. Süchtelner Bergfest. Die letzten Trainingsergebnisse waren sehr gut, sodass man auf weitere guten Taten von Christina hoffen durfte.

Auch dieser Wettkampftag wurde von reichlich Wärme und Sonne begleitet, sodass der passende Rahmen gegeben war, dass unsere Sportlerinnen und Sportler gute Leistungen erzielen konnten. Bereits morgens um 10.00 Uhr begann der Wettkampftag für unsere Athleten, während der letzte Start unserer Aktiven um 16.45 Uhr war.

Bei tollem Laufwetter fand in Erkelenz die 22. Auflage des Erkelenzer Citylauf statt, an der auch wieder einige Teilnehmer/innen aus unserem Verein teilgenommen haben. Es war ein kleineres Team, dafür aber umso erfolgreicher.

Das Pfingstsportfest der LG Mönchengladbach war das Ziel für unsere Ines Ditters, die den kurzen Weg zu diesem Wettkampf nutzen wollte, während eine größere Gruppe in Siegburg startete.

Ihr Ziel war eine gute Zeit über 800 m zu laufen, und das setzte sie dann von Beginn an in die Tat um. Nach einem spannenden Rennverlauf belegte sie in der Frauenwertung mit 2:45,66 min den dritten Rang. Mit dieser Zeit knackte sie den Vereins- und Kreisrekord von Beate Derichs aus dem Jahre 2013 um knapp zwei Zehntel Sekunden.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung, und zu diesem Rekord.

Mit einer kleinen Mannschaft ging es auch in diesem Jahr nach Bedburg. Ein schöne Anlage, ruhig gelegen und immer für Bestzeiten in unterschiedlichen Klassen gut. So waren auch in diesem Jahr die Ergebnisse unserer Athletinnen und Athleten gut.

 Es war das erste Mal, dass dieses Format durchgeführt wurde. Im Stadion von Euskirchen wurden gleichzeitig die Regionsmeisterschaften der Senioren/rinnen  sowie der Klassen M/WU14 und U16 durchgeführt, und dieses Format hat sich unserer Meinung nach gut bewährt. Es waren viele Sportlerinnen und Sportler angereist und kämpften in fairen Wettkämpfen um Medaillen und Platzierungen. Auch wir hatten zehn Athletinnen und Athleten in Euskirchen am Start, die mit vielen Bestleistungen und sogar drei Vereins- und Kreisrekorden am Sonntag die Heimreise antraten.

 

 Wetzlar war nicht nur eine Reise wert, sondern die spezielle Vorbereitung für diese nationalen Titelkämpfe zahlten sich auf breiter Front aus. Vier Teilnehmer und fünf starke Auftritte - besser hätten sich die Jungs nicht präsentieren können. Die Anreise, das Auftakttraining im Stadion, das Abendessen - alles in bester harmonischer Stimmung.

Sie haben es wieder getan, unsere Culttruppe und früheren Meisterläufer. Und in diesem Jahr haben sich die Vier den ING Night Marathon in Luxemburg ausgesucht. Doch in diesem Jahr waren sie nicht alleine, denn Vereinskamerad Bernd Bodens war ebenfalls in Luxemburg.

So wie in den letzten Jahren, waren auch in diesem Jahr wieder einige unserer Athleten bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften am Start. Dies waren im einzelnen Jonas Hanßen, Frederik Ruppert und Hannes Vohn, und sie brauchten für ihre Starts den ganzen Tag. Diesen Eindruck hatten zumindest die mitgereisten Fans und Betreuer. Für die langen Wartezeiten wurden diese allerdings durch Topleistungen der Athleten entschädigt.

Auch an diesem Wettkampfwochenende hatten wir mit Karlsruhe und Aachen Athleten an zwei unterschiedlichen Wettkämpfen am Start. Und nicht nur in Karlsruhe ließen es die Jungs krachen, auch in Aachen ging mächtig die Post ab, und das nicht nur beim vermeintlich stärkeren Geschlecht. Insgesamt zeigten unsere Aktiven wieder auf breiter Front, dass sie gut in Schuß sind.

Übach-Palenberg war neben Pliezhausen die zweite Veranstaltung an diesem Wochenende, an der Sportler/innen aus unserem Verein teilnahmen. Auch hier beeinträchtigte das Wetter die Aktivitäten aller Teilnehmer/innen, sodass wir alle in den nächsten Wochen auf gute Bedingungen warten und hoffen. Vor Ort machten unsere Younsters, aber auch die schon erfahreneren einen mehr als guten Eindruck. Erste technische Fortschritte waren erkennbar und machen Appetit auf mehr. 

Nach Pliezhausen war es der zweite Ausflug zu einem internationalen Meeting in Baden Württemberg innerhalb von acht Tagen. Und auch dieser Trip brachte tolle Leistungen für unsere beiden Teilnehmer Jonas Völler und Freddy Ruppert.

Erkelenz war die zweite Station der Kinder Leichtathletik-Veranstaltungen, an der unsere U12er Mannschaft teilgenommen hat. Mit großem Engagement und toller Stimmung trat das Team im Willy-Stein-Stadion auf.

Dieses 29. Internationale Läufermeeting sollte die Saisoneröffnung für Jonas Völler und Frederik Ruppert werden, um mit starker Konkurrenz entsprechende Laufpartner an der Seite zu haben. Das die äußeren Bedingungen wieder einmal alles andere als optimal waren, bedarf an dieser Stelle keiner weiteren Erwähnung. 

Auch diese Bahneröffnung des TSV Bayer Leverkusen war wieder einmal von widrigen Witterungsbedingungen geprägt. Kalte Temperaturen von deutlich unter 10 Grad sowie böige Winde sorgten nicht für leistungsoptimierende Rahmenbedingungen. Dennoch nahmen Justin Schippers und Hannes Vohn die Reise zur Fritz-Jacoby-Anlage auf sich, um eine gute Zeit zu erzielen.

Die Bahnsaison fängt an, und da ist die beste Möglichkeit anzutesten, was an Form und Beständigkeit schon vorhanden ist, das Aprilsportfest des TV Erkelenz. Das wir dann auf Witterungsbedingungen gestoßen sind, die für unsere Sportart nicht so gut sind, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Temperaturen von unter 10 Grad und stürmische Winde, die sich mit Regen abwechselten, aber auch sonnige Abschnitte waren neben der sportlichen Konkurrenz unsere begleitenden Bedingungen.

Erneut bildete der Halbstunden-Paarlauf des TV Erkelenz den Beginn unseres diesjährigen Ostertrainingslagers. Mit einer strammen Tempolaufeinheit und vielen Teams konnten wir das Trainingslager für uns einläuten, und das machte wieder einmal, trotz der Anstrengung, einen großen Spaß.

Zum achten Mal hieß es Kinderleichtathletik-Teamwettbewerb des SC Myhl Leichtathletik im Heinsberger Stadion "Im Klevchen", und zum achten Mal war die "Bude" wieder richtig voll. Den notwendigen Rahmen für  diese Veranstaltung gab uns Petrus, der das Wetter Karussell zu unseren Gunsten beeinflusste. Auch dafür von dieser Stelle noch einmal vielen Dank.

Nach vielen Jahren entschlossen wir uns wieder einmal an den Deutschen-Senioren-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften, die in diesem Jahr in Halle an der Saale stattfanden teilzunehmen. Qualifiziert hatten sich zwar noch einige Athletinnen und Athleten mehr, die aber leider verhindert waren. Mit Anja Deckers und Kerstin Krolikowski traten wir die Reise freitags an. Ziel war das Bundesleistungszentrum in Halle an der Saale, zu dem ein großes Werferzentrum und die Leichtathletikhalle Brandberge gehören. Dort standen drei Tage lang spannende Wettkämpfe von über 1.100 Athletinnen und Athleten auf der Tagesordnung.

Der Karnevalslauf in Mönchengladbach-Hardt war bereits im Oktober, zu Beginn des Wintertrainings, unser erklärtes Ziel für die Straßenläufe. Den Beginn machte der Volkslauf mit Fünfer und Zehner in Herzogenrath, dem als erster Test der Neujahrslauf in Ratingen Anfang Januar folgte. Dort waren die Leistungen schon deutlich besser, als noch in Herzogenrath - trotz gerade absolviertem Trainingslager. Und jetzt folgte mit dem Karnevalslauf das Ziel dieser Straßenlaufserie für unsere Läuferinnen und Läufer. Und was wir am Samstag geboten bekamen, war mehr als sehenswert.

Zwei schöne und interessante Wettkampftage standen bei den Regionsmeisterschaften unter dem Hallendach in Übach-Palenberg für uns auf dem Programm. Am ersten der beiden Tage waren die Kinder und Jugendlichen bis M/W15 mit ihren Disziplinen an der Reihe, während der zweite Wettkampftag den älteren Athletinnen und Athleten gehörte. So waren wir auch an beiden Tagen mit einer recht guten Besetzung Besetzung und genügend Betreuer und Trainer/innen vor Ort.

Heute fanden in Xanten die Regionsmeisterschaften im Crosslauf statt. Diese Meisterschaften wurden im Stadion Fürstenberg ausgerichtet, und die Strecke ging über die beiden dortigen Sportplätze (Aschenplatz und Stadion mit Aschenbahn und Rasenplatz) - eine interessante und nicht ganz so einfache Strecke. Das vorhandene Gelände wurde ebenso in die Strecke integriert, wie einige Strohballen, die es zu überlaufen galt. Für einige unserer Läufer/in sollte es ein Test für die kommenden Aufgaben sein, und diesen bestanden sie mit Bravour.

Einladung zur Jahreshauptversammlung des SC Myhl Leichtathletik am 20.02.2019.

Liebe Vereinsmitglieder, es ist wieder soweit, der Rückblick auf das Sportjahr 2018 und der Ausblick auf die Saison 2019 stehen wieder auf der Tagesordnung, sodass wir euch herzlich zur Jahreshauptversammlung am

Mittwoch, den 20.02.2019, um 20.00 Uhr,
in der Gaststätte "Zur Post",
An St.-Martinusstr. 18 in 41849 Wassenberg- Orsbeck  einladen.

Die komplette Einladung mit der Tagesordnung findet ihr im Anhang.

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Tja, manchmal geht es alles schneller, als man es selbst erwartet. Und das obwohl man schon so lange im Geschäft ist. Nachdem wir die Cross- und Straßensaison für das Jahr 2019 bereits am letzten Wochenende für uns eröffnet hatten, starteten wir nun mit einer recht großen Mannschaft bei den NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf. Und hier spielten sich für unsere älteren Talente schon ganze tolle Dinge ab, die wir so noch nicht so oft erlebt hatten.

Nach unserem ersten Trainingslager in Paderborn war es zum Abschluß eine Standortbestimmung, die wir heute in Ratingen über 5 km durchführten. Leider waren die Bedingungen nicht ganz so gut, da die Strecke einen Wendepunkt in jeder Runde vorsah, und der Schlußspurt recht schwierig war aufgrund der läuferischen Massen, die noch in die zweite Runde mußten. Auch die äußeren Bedingungen waren deutlich schlechter, als in Herzogenrath, zu Beginn unseres Wintertrainings. Doch zum Ende eines solchen Trainingslagers, wie wir es erlebt und durchgeführt hatten, waren die erzielten Leistungen schon nahe an bärenstark.

So holte sich Freddy Ruppert mit 14:54 min nicht nur den Gesamtsieg, sondern blieb im Alleingang auch erstmals unter der magischen 15 Minuten Grenze und setzte damit schon mal Maßstäbe. Damit stellte Freddy auch gleich einen neuen Streckenrekord auf, denn er war damit der erste Läufer, der unter 15 Minuten bleiben konnte. Als Zweiter finishte Hannes Vohn, der mit 15:23 min ebenfalls einen neuen Hausrekord erzielte. Es war eine Demonstration, die die beiden vor dem übrigen Feld aufzeigten, so auch Streckensprecher Burkhard Swara. Jonas Hanßen erreichte das Ziel nach 19:18 min und belegte damit Rang 16 in der Männerklasse.

Norbert Vohn erreichte das Ziel nach 20:17 min als Zweiter der M50 und zeigte sich ebenfalls in Rekordlaune. Vielleicht erhöht er demnächst den Anteil seines Trainings im Laufbereich - wir werden gespannt sein. Vierter der MU20 wurde Jonas Kaspar, der nach 18:47 min über die Ziellinie lief und damit ebenfalls eine stramme Woche hinter sich brachte. Lena Blankertz lief mit 19:31 min nicht nur auf Platz eins in der Klasse WU20, sondern erzielte auch einen neuen Hausrekord. Große Freude im Ziel war auch bei Ines Ditters zu sehen, denn sie blieb mit 20:56 min nicht nur erstmals unter 21 Minuten, sondern sie gewann auch die Klasse W45. 

Nach dieser Trainingslagerwoche, die die jeweiligen Athleten sehr unterschiedlich weggesteckt hatten, war dieser Abschlußtest eine ganz hervorragende Gesamtdarstellung.

 

Wir graturlieren euch zu diesen Leistungen sehr herzlich und wünschen euch für die nächsten Aufgaben alles Gute und viel Erfolg.