Newsarchiv des Jahres 2019

Mit Frederik Ruppert haben wir nun den zweiten Athleten nach Jonas Hanßen, der vom Deutschen Leichtathletik-Verband für eine kontinentale Meisterschaft nominiert worden ist. Die Norm für diese Meisterschaften hat Freddy ja bekanntlich in Karlsruhe zum ersten und bei den Deutschen U23 Meisterschaften in Wetzlar zum zweiten Mal geknackt, sodass er sich nun im schwedischen Gävle über 3.000 m Hindernis mit den besten U23 Läufern Europas messen kann. Mit ihm zusammen tun das Robert Baumann und Lennart Mesecke, die auch alle drei am heutigen zweiten Wettkampftag ihre Vorläufe hatten.

Unser KiLa Team der U12 ist in diesem Jahr sehr aktiv. Nach unserer eigenen Veranstaltung Anfang April, besuchten wir auch die KiLa-Veranstaltung des TV Erkelenz am 12. Mai, wo Platz zwei erreicht wurde. Am vergangenen Wochenende reiste das Team begleitet von Trainerinnen und Fans ins Aachener Waldstadion, wo neben der KiLa-Veranstaltung auch die Jochen-Appenrodt-Pokal Vorrunde ausgetragen wurde.

Während die Senioren/rinnen im Kevelaerer Hülsparkstadion um Zeiten und Weiten wetteiferten, stellte sich Christina Joachims der Konkurrenz im Speerwurf der Frauen beim 106. Süchtelner Bergfest. Die letzten Trainingsergebnisse waren sehr gut, sodass man auf weitere guten Taten von Christina hoffen durfte.

Auch dieser Wettkampftag wurde von reichlich Wärme und Sonne begleitet, sodass der passende Rahmen gegeben war, dass unsere Sportlerinnen und Sportler gute Leistungen erzielen konnten. Bereits morgens um 10.00 Uhr begann der Wettkampftag für unsere Athleten, während der letzte Start unserer Aktiven um 16.45 Uhr war.

Bei tollem Laufwetter fand in Erkelenz die 22. Auflage des Erkelenzer Citylauf statt, an der auch wieder einige Teilnehmer/innen aus unserem Verein teilgenommen haben. Es war ein kleineres Team, dafür aber umso erfolgreicher.

Das Pfingstsportfest der LG Mönchengladbach war das Ziel für unsere Ines Ditters, die den kurzen Weg zu diesem Wettkampf nutzen wollte, während eine größere Gruppe in Siegburg startete.

Ihr Ziel war eine gute Zeit über 800 m zu laufen, und das setzte sie dann von Beginn an in die Tat um. Nach einem spannenden Rennverlauf belegte sie in der Frauenwertung mit 2:45,66 min den dritten Rang. Mit dieser Zeit knackte sie den Vereins- und Kreisrekord von Beate Derichs aus dem Jahre 2013 um knapp zwei Zehntel Sekunden.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung, und zu diesem Rekord.

Mit einer kleinen Mannschaft ging es auch in diesem Jahr nach Bedburg. Ein schöne Anlage, ruhig gelegen und immer für Bestzeiten in unterschiedlichen Klassen gut. So waren auch in diesem Jahr die Ergebnisse unserer Athletinnen und Athleten gut.

 Es war das erste Mal, dass dieses Format durchgeführt wurde. Im Stadion von Euskirchen wurden gleichzeitig die Regionsmeisterschaften der Senioren/rinnen  sowie der Klassen M/WU14 und U16 durchgeführt, und dieses Format hat sich unserer Meinung nach gut bewährt. Es waren viele Sportlerinnen und Sportler angereist und kämpften in fairen Wettkämpfen um Medaillen und Platzierungen. Auch wir hatten zehn Athletinnen und Athleten in Euskirchen am Start, die mit vielen Bestleistungen und sogar drei Vereins- und Kreisrekorden am Sonntag die Heimreise antraten.

 

 Wetzlar war nicht nur eine Reise wert, sondern die spezielle Vorbereitung für diese nationalen Titelkämpfe zahlten sich auf breiter Front aus. Vier Teilnehmer und fünf starke Auftritte - besser hätten sich die Jungs nicht präsentieren können. Die Anreise, das Auftakttraining im Stadion, das Abendessen - alles in bester harmonischer Stimmung.

Sie haben es wieder getan, unsere Culttruppe und früheren Meisterläufer. Und in diesem Jahr haben sich die Vier den ING Night Marathon in Luxemburg ausgesucht. Doch in diesem Jahr waren sie nicht alleine, denn Vereinskamerad Bernd Bodens war ebenfalls in Luxemburg.

So wie in den letzten Jahren, waren auch in diesem Jahr wieder einige unserer Athleten bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften am Start. Dies waren im einzelnen Jonas Hanßen, Frederik Ruppert und Hannes Vohn, und sie brauchten für ihre Starts den ganzen Tag. Diesen Eindruck hatten zumindest die mitgereisten Fans und Betreuer. Für die langen Wartezeiten wurden diese allerdings durch Topleistungen der Athleten entschädigt.

Auch an diesem Wettkampfwochenende hatten wir mit Karlsruhe und Aachen Athleten an zwei unterschiedlichen Wettkämpfen am Start. Und nicht nur in Karlsruhe ließen es die Jungs krachen, auch in Aachen ging mächtig die Post ab, und das nicht nur beim vermeintlich stärkeren Geschlecht. Insgesamt zeigten unsere Aktiven wieder auf breiter Front, dass sie gut in Schuß sind.

Übach-Palenberg war neben Pliezhausen die zweite Veranstaltung an diesem Wochenende, an der Sportler/innen aus unserem Verein teilnahmen. Auch hier beeinträchtigte das Wetter die Aktivitäten aller Teilnehmer/innen, sodass wir alle in den nächsten Wochen auf gute Bedingungen warten und hoffen. Vor Ort machten unsere Younsters, aber auch die schon erfahreneren einen mehr als guten Eindruck. Erste technische Fortschritte waren erkennbar und machen Appetit auf mehr. 

Nach Pliezhausen war es der zweite Ausflug zu einem internationalen Meeting in Baden Württemberg innerhalb von acht Tagen. Und auch dieser Trip brachte tolle Leistungen für unsere beiden Teilnehmer Jonas Völler und Freddy Ruppert.

Erkelenz war die zweite Station der Kinder Leichtathletik-Veranstaltungen, an der unsere U12er Mannschaft teilgenommen hat. Mit großem Engagement und toller Stimmung trat das Team im Willy-Stein-Stadion auf.

Dieses 29. Internationale Läufermeeting sollte die Saisoneröffnung für Jonas Völler und Frederik Ruppert werden, um mit starker Konkurrenz entsprechende Laufpartner an der Seite zu haben. Das die äußeren Bedingungen wieder einmal alles andere als optimal waren, bedarf an dieser Stelle keiner weiteren Erwähnung. 

Auch diese Bahneröffnung des TSV Bayer Leverkusen war wieder einmal von widrigen Witterungsbedingungen geprägt. Kalte Temperaturen von deutlich unter 10 Grad sowie böige Winde sorgten nicht für leistungsoptimierende Rahmenbedingungen. Dennoch nahmen Justin Schippers und Hannes Vohn die Reise zur Fritz-Jacoby-Anlage auf sich, um eine gute Zeit zu erzielen.

Die Bahnsaison fängt an, und da ist die beste Möglichkeit anzutesten, was an Form und Beständigkeit schon vorhanden ist, das Aprilsportfest des TV Erkelenz. Das wir dann auf Witterungsbedingungen gestoßen sind, die für unsere Sportart nicht so gut sind, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Temperaturen von unter 10 Grad und stürmische Winde, die sich mit Regen abwechselten, aber auch sonnige Abschnitte waren neben der sportlichen Konkurrenz unsere begleitenden Bedingungen.

Erneut bildete der Halbstunden-Paarlauf des TV Erkelenz den Beginn unseres diesjährigen Ostertrainingslagers. Mit einer strammen Tempolaufeinheit und vielen Teams konnten wir das Trainingslager für uns einläuten, und das machte wieder einmal, trotz der Anstrengung, einen großen Spaß.

Zum achten Mal hieß es Kinderleichtathletik-Teamwettbewerb des SC Myhl Leichtathletik im Heinsberger Stadion "Im Klevchen", und zum achten Mal war die "Bude" wieder richtig voll. Den notwendigen Rahmen für  diese Veranstaltung gab uns Petrus, der das Wetter Karussell zu unseren Gunsten beeinflusste. Auch dafür von dieser Stelle noch einmal vielen Dank.

Nach vielen Jahren entschlossen wir uns wieder einmal an den Deutschen-Senioren-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften, die in diesem Jahr in Halle an der Saale stattfanden teilzunehmen. Qualifiziert hatten sich zwar noch einige Athletinnen und Athleten mehr, die aber leider verhindert waren. Mit Anja Deckers und Kerstin Krolikowski traten wir die Reise freitags an. Ziel war das Bundesleistungszentrum in Halle an der Saale, zu dem ein großes Werferzentrum und die Leichtathletikhalle Brandberge gehören. Dort standen drei Tage lang spannende Wettkämpfe von über 1.100 Athletinnen und Athleten auf der Tagesordnung.

Der Karnevalslauf in Mönchengladbach-Hardt war bereits im Oktober, zu Beginn des Wintertrainings, unser erklärtes Ziel für die Straßenläufe. Den Beginn machte der Volkslauf mit Fünfer und Zehner in Herzogenrath, dem als erster Test der Neujahrslauf in Ratingen Anfang Januar folgte. Dort waren die Leistungen schon deutlich besser, als noch in Herzogenrath - trotz gerade absolviertem Trainingslager. Und jetzt folgte mit dem Karnevalslauf das Ziel dieser Straßenlaufserie für unsere Läuferinnen und Läufer. Und was wir am Samstag geboten bekamen, war mehr als sehenswert.

Zwei schöne und interessante Wettkampftage standen bei den Regionsmeisterschaften unter dem Hallendach in Übach-Palenberg für uns auf dem Programm. Am ersten der beiden Tage waren die Kinder und Jugendlichen bis M/W15 mit ihren Disziplinen an der Reihe, während der zweite Wettkampftag den älteren Athletinnen und Athleten gehörte. So waren wir auch an beiden Tagen mit einer recht guten Besetzung Besetzung und genügend Betreuer und Trainer/innen vor Ort.

Heute fanden in Xanten die Regionsmeisterschaften im Crosslauf statt. Diese Meisterschaften wurden im Stadion Fürstenberg ausgerichtet, und die Strecke ging über die beiden dortigen Sportplätze (Aschenplatz und Stadion mit Aschenbahn und Rasenplatz) - eine interessante und nicht ganz so einfache Strecke. Das vorhandene Gelände wurde ebenso in die Strecke integriert, wie einige Strohballen, die es zu überlaufen galt. Für einige unserer Läufer/in sollte es ein Test für die kommenden Aufgaben sein, und diesen bestanden sie mit Bravour.

Einladung zur Jahreshauptversammlung des SC Myhl Leichtathletik am 20.02.2019.

Liebe Vereinsmitglieder, es ist wieder soweit, der Rückblick auf das Sportjahr 2018 und der Ausblick auf die Saison 2019 stehen wieder auf der Tagesordnung, sodass wir euch herzlich zur Jahreshauptversammlung am

Mittwoch, den 20.02.2019, um 20.00 Uhr,
in der Gaststätte "Zur Post",
An St.-Martinusstr. 18 in 41849 Wassenberg- Orsbeck  einladen.

Die komplette Einladung mit der Tagesordnung findet ihr im Anhang.

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Tja, manchmal geht es alles schneller, als man es selbst erwartet. Und das obwohl man schon so lange im Geschäft ist. Nachdem wir die Cross- und Straßensaison für das Jahr 2019 bereits am letzten Wochenende für uns eröffnet hatten, starteten wir nun mit einer recht großen Mannschaft bei den NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf. Und hier spielten sich für unsere älteren Talente schon ganze tolle Dinge ab, die wir so noch nicht so oft erlebt hatten.

Nach unserem ersten Trainingslager in Paderborn war es zum Abschluß eine Standortbestimmung, die wir heute in Ratingen über 5 km durchführten. Leider waren die Bedingungen nicht ganz so gut, da die Strecke einen Wendepunkt in jeder Runde vorsah, und der Schlußspurt recht schwierig war aufgrund der läuferischen Massen, die noch in die zweite Runde mußten. Auch die äußeren Bedingungen waren deutlich schlechter, als in Herzogenrath, zu Beginn unseres Wintertrainings. Doch zum Ende eines solchen Trainingslagers, wie wir es erlebt und durchgeführt hatten, waren die erzielten Leistungen schon nahe an bärenstark.

So holte sich Freddy Ruppert mit 14:54 min nicht nur den Gesamtsieg, sondern blieb im Alleingang auch erstmals unter der magischen 15 Minuten Grenze und setzte damit schon mal Maßstäbe. Damit stellte Freddy auch gleich einen neuen Streckenrekord auf, denn er war damit der erste Läufer, der unter 15 Minuten bleiben konnte. Als Zweiter finishte Hannes Vohn, der mit 15:23 min ebenfalls einen neuen Hausrekord erzielte. Es war eine Demonstration, die die beiden vor dem übrigen Feld aufzeigten, so auch Streckensprecher Burkhard Swara. Jonas Hanßen erreichte das Ziel nach 19:18 min und belegte damit Rang 16 in der Männerklasse.

Norbert Vohn erreichte das Ziel nach 20:17 min als Zweiter der M50 und zeigte sich ebenfalls in Rekordlaune. Vielleicht erhöht er demnächst den Anteil seines Trainings im Laufbereich - wir werden gespannt sein. Vierter der MU20 wurde Jonas Kaspar, der nach 18:47 min über die Ziellinie lief und damit ebenfalls eine stramme Woche hinter sich brachte. Lena Blankertz lief mit 19:31 min nicht nur auf Platz eins in der Klasse WU20, sondern erzielte auch einen neuen Hausrekord. Große Freude im Ziel war auch bei Ines Ditters zu sehen, denn sie blieb mit 20:56 min nicht nur erstmals unter 21 Minuten, sondern sie gewann auch die Klasse W45. 

Nach dieser Trainingslagerwoche, die die jeweiligen Athleten sehr unterschiedlich weggesteckt hatten, war dieser Abschlußtest eine ganz hervorragende Gesamtdarstellung.

 

Wir graturlieren euch zu diesen Leistungen sehr herzlich und wünschen euch für die nächsten Aufgaben alles Gute und viel Erfolg.