Newsarchiv des Jahres 2014

ERGO Jürgen Meuser erweiterte die Förderung der Myhler Leichtathleten durch zur Verfügung gestellte Laufbekleidung.

Während des Kaderauftaktes in Wassenberg übergab der Versicherungsfachmann aus Hückelhoven-Hilfarth schwarze Langarm-T-Shirts an die Myhler Leistungsträger/innen

Auch in diesem Jahr fanden wieder eine Menge Leistungen unserer Sportlerinnen und Sportler Einzug in die Bestenlisten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Insgesamt 14 unserer Athletinnen und Athleten schafften entweder in Einzeldisziplinen oder Staffeln die Notierung in den nationalen Bestenlisten.

Vereinsrekorde und einige neue Bestleistungen waren die Ausbeute beim ersten TAg der diesjährigen Winterlaufserie des VSV-Grenzland-Wegberg. Leider war nicht genügend Konkurrenz am Start, damit wir einen richtigen Vergleich anstellen konnten, aber dennoch geben die gezeigten Leistungen entsprechenden Aufschluß über die derzeitige Form unserer Läuferinnen und Läufer.

Die Zeit der letzten vier Wochen dieser Meisterschaft war schon ziemlich hart, da wir eine Menge Arbeit zu leisten hatten, nicht zuletzt wegen der vielen Holzfällerarbeiten im Wassenberger Wald selbst. Die Strecke mußte nicht nur mehrmals geändert werden, sie mußte auch für den Wettkampftag selbst entsprechend gekennzeichnet und abgesichert werden.

Aber dies war schlußendlich kein Problem, da mehr als 50 Mitglieder des SC Myhl LA am Tag selbst, aber auch am Tag vorher beim Aufbau mithalfen. Es war nach acht Jahren wieder einmal ein tolles Erlebnis mit so vielen aus unserem Verein, solch eine Veranstaltungen durch zu führen. Von dieser Stelle aus nochmals unseren Dank, da solche großen Projekte ohne euch alle nicht möglich wären.

Unsere "Frühjahrsputzaktion" im Heinsberger Klevchen war ein voller Erfolg. Mit 46 Personen, die allesamt mit Werkzeug, Schubkarren, Handschuhen und viel guter Laune angereist waren, befreiten wir die Schulsportanlage von Unkraut, Blattwerk, Ästen und wild wachsenden Sträuchern. Außerhalb des kleinen Stadions wurde Matsch und anderer Dreck weggebaggert, der anschließend wieder im Stadion abgekippt und verarbeitet wurde. Kies wurde verteilt, 400 qm Rasen wurde eingesäht, eine große LKW Ladung Häckselgut wurde zwischen den Sträuchern verteilt, die alte Weitsprunganlage wurde wieder sichtbar und gut nutzbar gemacht. Insgesamt schafften unsere Freundinnen und Freunde ca. 3 LKW-Ladungen Strauch- und Astwerk, sowie Unkraut aus dem Werk, die nun abtransportiert werden. 

In der Pause wurden alle Helferinnen und Helfer mit Kaffee, Plätzchen, Grillwurst auf Brötchen und alkoholfreien Getränken versorgt. Die Arbeiten begannen gegen 9.00 Uhr und endeten um ca. 14.00 Uhr. Die kleine Sportanlage präsentiert sich durch diese großartige Hilfsaktion nun in einem noch besseren Bild und ist dem späteren Endzustand ein großes Stück näher gekommen.

Wir danken allen, die sich an dieser Aktion beteiligt haben recht herzlich.

Liebe Sportfreunde,

der SSV Wassenberg e.V. führt

am Freitag, dem 28. November 2014, ab 19.00 Uhr, im Forum der Betty-Reis-Gesamtschule -Europaschule-Wassenberg, Birkenweg 2, 41849 Wassenberg

die Ehrungen der verdienten Sportlerinnen und Sportler für die Jahre 2013/2014 durch.

Es war wieder die finale Crosslaufveranstaltung des diesjährigen Kreiscrosscups, die in Geilenkirchen-Grotenrath ausgerichtet wurde. Ein weiteres Mal konnten unsere Läuferinnen und Läufer auf sich aufmerksam machen und gaben einen gutes Bild ab. Viele Erfolge rundeten ein tolles Wochende ab. 

Trotz des harten Trainings am Tag zuvor, konnten unsere Läuferinnen und Läufer einen weiteren Wettkampf mit starken Vorstellungen abliefern. Es ist schon etwas Besonderes zu sehen, wie sie sich den zur Zeit wöchentlichen Anforderungen stellen und welche Leistungen erzielt werden. Gleichzeitig ist es toll, wenn man sieht, wie im direkten Vergleich zum gleichen Wettkampf im Vorjahr, die Zeiten auch wieder besser geworden sind. 

Nachdem wir zwanzig Jahre Adventläufe durchgeführt hatten, wurde der Waldlauf, der ein paar Nummern kleiner war, die Nachfolgeveranstaltung. Mit seiner nun elften Auflage, beenden wir nun auch dieser Ära und werden im kommenden Frühjahr versuchen mit einem Stadion- bzw. Speedcross auf der Heinsberger Schulsportanlage "Im Klevchen" etwas Neues ins Leben zu rufen. 

Schön war es zum Abschluß, dass nochmal ein recht großer Zuspruch an Teilnehmern unseren elften Waldlauf besucht haben und somit für eine ausgesprochene gute Stimmung sorgten.

Am 15. November ist es soweit, wir bringen das Klevchen in Ordnung. Um 9.00 Uhr treffen wir uns auf der Sportanlage "Im Klevchen" zur Säuberungsaktion bei Leckereien vom Grill und Getränken.

Wir hoffen, dass sich genügend Athleten/tinnen und Eltern, Trainer/innen und Vorstandskollegen/ginnen, sowie Gönner und Freunde auf der Anlage einfinden, um uns zu helfen, das Klevchen weiter zu verbessern. In der Pause werden dann für alle Leckereien vom Grill, sowie Getränke angeboten, die uns wieder stärken sollen.

Einige Dinge werden bereits im Vorfeld des 15. November von uns in Angriff genommen, sodass wir schon einen großen Teil von Verbesserungen am "Tag des Helfens" erkennen können. 

Wir bitten euch, neben Handschuhen auch die eine oder andere Schubkarre, bzw. etwas an Werkzeug mit zu bringen. 

Am Tag selbst werden wir dann in mehreren größeren Gruppen den Mißständen auf den Pelz rücken, um sie abzustellen. 

Um den Einsatz am 15.11. planen zu können, bitten wir euch frühzeitige Zu- oder auch Absage.

 

Bis dahin wünschen wir euch noch eine schöne Zeit.

 

SC Myhl Leichtathletik

Der Vorstand

Jetzt beginnt die Wald- und Crosslaufsaison und es geht wieder um Punkte und Platzierungen. Nachdem die Bahnsaison sehr erfolgreich abgeschlossen werden konnte, sind nun wieder die Läufe im Gelände und auf der Straße an der Reihe. Abwechslung und Kondition sind nun wieder die Begleiter für die nächsten sechs Monate.

Nachdem Emanuel Baaken am 26. September in Erkelenz die 3.000 m gelaufen war, fuhr er abends noch in die Eifel, um tags darauf am Eifelsteiglauf teilzunehmen. Dieser Lauf, der zum sechsten Mal auf der Eifelsteig Etappe von Gerolstein nach Hillesheim angeboten und durchgeführt wird. ist landschaftlich gesehen ein Naturerlebnis. Da sich Emanuel für den längsten Lauf angemeldet hatte, mußte er den Halbmarathon bestreiten. 

Pro Jahr einen Zehner, aber den dann knackig, so das Motto unserer langbeinigen Blondine, die seit über einem Jahr in Leipzig weilt und dort studiert. Gecoacht von ihrer Zwillingsschwester Anna meldete sie sich alternativ zum Meisterschaftsrennen des LVN vor Wochenfrist in Wegberg, beim Berliner ASICS Grand 10 Berlin an, um in einem Feld von 5.227 Läuferinnen und Läufern mit zu laufen. Erstens war das ein bisher einmaliges Erlebnis und zweitens motivierte diese Masse von guten Läufern und Läuferinnen unsere Christina, die dann auch versuchte ihren vor einem Jahr aufgestellten Hausrekord von 39:11 min zu knacken.

Für diesen bereits traditionellen Bahn- und Saisonabschluß hatten wir uns doch noch mal einige Ziele gesetzt, die es galt in die Tat umzusetzen. Das galt gleichermaßen für alle unserer Athleten/tinnen, egal wie alt sie waren. Und wie sie das während dieses mit viel Nieselregen "gesegneten" Wettkampf umsetzten war schon bemerkenswert.

Es war schon eine Art Pilotveranstaltung, die wir auf der Kreisschulsportanlage "Im Klevchen" durchgeführt hatten. Die Stadtmeisterschaften Heinsberg mit einem neuen Konzept unter unserer Regie, und es war schon ein recht ordentlicher Erfolg. Die Teilnehmerzahlen waren gut und die Leistungen konnten sich schon richtig sehen lassen.

Sie fängt die Straßensaison dort an, wo sie im März aufgehört hatte, bei den fünf Kilometern. Christina van Heukelum setzte beim SportScheck Lauf in Leipzig über 5 km eine nächste Duftmarke.

Ein weiteres Mal konnten unsere Athletinnen und Athleten bei einem sehr kleinen Sportfest quasi im Alleingang starke Zeiten, ja sogar eine Menge neuer Bestleistungen erzielen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Spaß und Zielsetzung des Einzelnen wichtiger sind, als die besten Sportfeste mit großer Konkurrenz. Es war sehr schön zu sehen, wie sich unsere 14köpfige Mannschaft insgesamt präsentierte. Auch dieses Mal waren wieder eine Menge Eltern, Fans und Schlachtenbummler mit angereist, so wie bei den Deutschen Meisterschaften. Das ist schon ein tolles Bild, was sich dem Betrachter damit bietet.

Es ist schade, dass die meisten Vereine Laufen einfach nicht mehr in ihrem Training anbieten, und aufgrunddessen auch diese Wettkämpfe nicht mehr besuchen. Gleichwohl lassen wir Myhler uns davon nicht beeinflussen und nahmen an der von den Freunden des TuS Jahn Hilfarth liebevoll ausgerichteten Veranstaltung der Regio-Langstaffelmeisterschaften teil. Dass wir dabei wieder sehr erfolgreich waren, ist dann die logische Konsequenz.

Bei den diesjährigen Senioren Europameisterschaften, die im türkischen Izmir ausgetragen werden, zeigt sich Anja Deckers von ihrer besten Seite. Nachdem bereits Jonas Hanßen bei den U20 Weltmeisterschaften als Vierter und bester Europäer über 400 m Hürden die Heimreise antreten durfte, gelang dies auch bei diesen kontinentalen Meisterschaften Anja Deckers.

Freddy Ruppert nicht zu stoppen - könnte die Überschrift dieses dritten Läufertages während der 31. Bahnlaufserie des TV Herkenrath lauten. Er ist immer noch "heiß" auf Bestleistungen und Rekorde, und so tritt er im Reigen der Erwachsenen und U20er während der Rennen auch auf. Doch auch die anderen Myhler Mittelstreckler zeigten sich wieder von ihrer besten Seite.

Westdeutsche Berglaufmeisterschaften - die Dritte. Hatten unsere Aktiven doch 2012 noch ihre "Erstbesteigung" auf dieser nahezu gleichen Strecke, so waren sie nun schon im dritten Jahr hinter einander bei diesen regionalen Meisterschaften am Start. Wenn auch die Mädels das Glück hatten, zum dritten Mal in der selben Besetzung an den Start gehen zu können, so mußten die Jungs doch auf zwei ihrer bisherigen Leistungsträger verzichten. Bene hatte sich ja aufgrund seiner beruflichen Entscheidung ins Rheinland "abgesetzt" (hier scheint sich aber für die Zukunft wieder etwas zu tun), und Emanuel mußte aufgrund von Klausuren in seinem Maschbaustudium passen. Die Erfolge aber waren einmal mehr sehr gut.

Leistungen wie aus einem Guss, und auch wenn sich die Saison 2014 so allmählich dem Ende zuneigt, so sind die Myhler immer noch auf der Jagd nach Bestleistungen. Es ist in jedem Jahr erstaunlich, dass die Athleten von April bis in den September Top-Leistungen erzielen, spricht aber eine deutliche Sprache. Das gesamte Team, und damit meine ich nicht nur die  Protagonisten der Kunststoffbahn, sondern auch diejenigen Menschen, die nahezu täglich und wöchentlich bereit sind, ihre Zeit zu opfern, damit ein passendes Umfeld für die Athleten geschaffen wird. Chapeau zu diesem, eurem Engagement.

Unaufgeregt und fokussiert hat Nachwuchsbundestrainer Heiner Preute aus Gladbeck den Auftritt von Jonas Hanßen im Halbfinale über 400 m Hürden bezeichnet.

Sein viertes Rennen über 400 m Hürden im Nationaltrikot war auch bisher sein schnellstes Rennen. Obwohl es regnete und die Temperaturen recht kühl waren, ließ sich Jonas Hanßen nicht davon abbringen mit kühlem Kopf die Qualifikation für das Halbfinale zu schaffen.

Das war schon der nächste Paukenschlag unserer Aktiven. Bei den Westdeutschen Meisterschaften, die im rheinland-pfälzischen Hamm/Sieg stattfanden, stellten sich Sarah Kammer (U23) und Christina van Heukelum (Frauen) der Konkurrenz über 3.000 m Hindernis.

Nach den turbulenten letzten Wochen mit vielen Wettkämpfen, Meisterschaften und Erfolgen, machten wir uns mit vier Personen, drei Athleten mit Fahrer, auf den Weg zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften ins thüringische Erfurt. Das, was wir dann hier erlebten war schon mehr als erstaunlich.

Sina Mai Holthuijsen mit großer Vorstellung beim 44. Internationalen Leichtathletik-Meeting des LAZ Rhede. Nachdem sie im Training wieder deutliche Fortschritte gemacht hatte, kam dieser Wettkampf in Rhede genau richtig. Sie wollte zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt hatte, und ging trotz großem Ärger zu Beginn des Wettkampfes (der Ring entsprach nicht dem Zustand, der eigentlich wünschenswert gewesen wäre) mit großer Motivation ans Werk. 

Nun ist er auch bei Deutschlands besten Langhürdenläufern angekommen - Jonas Hanßen, der seinen zweiten Erfolg im zweiten Jahr hintereinander im Mannheimer Michael-Hoffmann-Stadion während der BAUHAUS Juniorengala feierte.

Bei den Vierkampf-Kreismeisterschaften, die im Übach-Palenberger Stadion "Am Bucksberg" vom SV Rot-Weiß Schlafhorst ausgerichtet wurden, waren unsere "Kleinen" recht erfolgreich. Auch im angebotenen Rahmenprogramm wurden sehenswerte Leistungen erzielt, und das obwohl in Mönchengladbach die Landesjugendmeisterschaften stattfanden, wo wir ebenfalls stark vertreten waren, sowohl aktiv im sportlichen Geschehen, als auch bei den Kampfrichtern.

Diese Meisterschaften übertrafen an Erfolgen alles bisher Dagewesene. Und die Stimmung die herrschte, beeinflusste jeden von uns mit zu machen. Es war sehr schön zu sehen, wie die einzelnen Athletinnen und Athleten unseres Vereins sich gegenseitig anfeuerten und unterstützten, und das auf allen "Schauplätzen" innerhalb des Stadions. Ein dickes Lob auch an "unsere" Eltern, die sich wiederholt nicht zu schade waren, trotz terminlicher Engpässe, Bilder und Filme zu machen, und die Stimmung noch höher zu puschen. Dafür schon mal an dieser Stelle unseren Dank.  Wie hätte Hänschen Rosenthal früher gesagt: "Das war spitze."

Zwei Teilnehmer hatten wir zu diesen Meisterschaften gemeldet, die sich im Konkurrenzkampf auf Landesebene bewähren sollten. Sarah Kneisle, bereits im letzten Jahr am Start, wurde begleitet von Fynn Eickmanns, der bei Landesmeisterschaften debütierte.

Und weiter geht's mit den guten Leistungen der letzten Wochen und Monate. Bei den diesjährigen Deutschen U23 Meisterschaften, die mit Wesel in unserem Verbandsgebiet durchgeführt wurden, zeigten unsere drei Teilnehmer/innen, dass sie durchaus in der Lage sind mit den sogenannten "Großen" mitzuhalten. 

Schon in den letzten Jahren sind wir immer wieder am Pfingstmontag nach Siegburg gefahrten, um beim dortigen Pfingstsportfest des LAZ Puma Rhein-Sieg, die Möglichkeit verschiedener Starts zu nutzen. So hatten wir in diesem 17 Athletinnen und Athleten gemeldet, die diesen Wettkampf als Vorbereitung für die Wettkämpfe und Meisterschaften in den nächsten Wochen nutzen sollten. Und das taten sie mit Bravour, wie sich später herausstellen wird.

Da ist sie wieder, und jetzt wieder mit drei Drehungen, die sie nahezu perfekt beherrscht. Nach ihrem großen Erfolg bei den Deutschen Winterwurf-Meisterschaftgen in Sindelfingen, wo sie den Vereins- und Kreisrekord auf 54,47 m setzte. Danach wandelte sie auf angeratenen Abwegen (4 Drehungen) und warf deutlich weniger weit. Die Rückkehr zu den drei Drehungen, die sie nunmehr richtig verfeinert hat, die aber auch noch weiter verfeinert werden kann, zeigte ihr bereits in den letzten Wochen in Leverkusen und Bottrop, dass es wieder bergauf geht. Für die in der nächsten Woche anstehenden Deutschen U23 Meisterschaften in Wesel, schaffte sie nun wieder den Anschluß an den erfolgreichen Winter. Mit 54,58 m schleuderte sie den Hammer auf eine neue Vereins- und Kreisrekordweite und belegte hinter der vielfachen Deutschen Meisterin Sophie Gimmler den zweiten Platz, vor zwei weiteren Werferinnen, die beide über 52 Meter warfen.

Frei nach dem Motto "Schuster bleib bei deinen Leisten", bleibt sie nun bei ihren drei Drehungen, dies aber nur, bis diese Technikmöglichkeit eine weitere Leistungssteigerung nicht mehr zuläßt. Dann, aber erst dann soll und muß sie neu überlegen und die vierte Drehung über den Winter vorbereiten.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Sina, weiter so.

Wir waren zwar wieder mal nur mit einem kleinen Team bei den LVN-Seniorenmeisterschaften, aber das hatte es in sich. Mit vier goldenen, zwei silbernen Medaillen, drei Kreis-, sowie vier Vereinsrekorden kehrten die fünf wackeren Aktiven aus dem schmucken Waldstadion zu Aachen wieder in die Heimat zurück.

Wir wollten bei unserem zweiten Auftritt der eigentlichen Bahnsaison mit guten Ergebnissen aufwarten, und konnten dieses Vorhaben deutlich übertreffen. Es glich zeitweise einem regelrechten Feuerwerk, so hagelte es Bestleistungen. Bei einigen Leistungen waren auch wir ab und an recht sprachlos. Mit drei erfüllten Normen für diverse Deutsche Meisterschaften, einem Vereinsrekord, einer deutschen und europäischen U20  Jahresbestleistung, sowie insgesamt 14 neuen Bestleistungen war es schon ein unterhaltsamer Nachmittag im Aachener Waldstadion.

Das war doch ein Wochenende, was sich aus Sicht unseres Vereins richtig sehen lassen konnte. Drei Qualis für die Deutschen Jugendmeisterschaften, mehrere Normerfüllungen für die jeweilien Landesmeisterschaften, zwei Vereinsrekorde und fühlbare unzählige Bestleistungen.

Beim ersten von drei Mannschaftswettbewerben in der 1. Division des niederländischen Leichtathletik-Verbandes (KNAU - Königlich-niederländische Athletik Union) glänzte Sina Mai Holthuijsen als ein Teil der Mannschaft von Untias Sittard (in den Niederlanden startet sie für diesen Verein) im Kugelstoßen und Hammerwurf.

Mit der Kugel stieß sie mit 10,13 m neuen Hausrekord und belegte in dieser Konkurrenz den sechsten Platz. Beim Hammerwurf erzielte sie mit 51,53 m die größte Weite aller Teilnehmerrinnen und gewann diesen Wettbewerb. Erwähnen sollte man, dass es sich um einen Mannschaftswettkampf der Frauenklasse handelt und dass es aufgrunddessesn nur vier Versuche in diesen beiden Diszplinen zu absolvieren gab (normal sechs).

Gute Leistungen liebe Sina Mai, auch demnächst im Einzugsbereich des DLV. Große Aufgaben warten, gehen wir sie an.

Wir fuhren mit einer relativ großen Anzahl von Athletinnen und Athleten zu den in Düren stattfindenden Regiomeisterschaften im Blockmehrkampf und Hindernislauf. Die Endergebnisse waren schon sehr gut, dafür dass wir alle gerade erst aus dem Trainingslager gekommen sind. Aber zwei Qualis für die Deutschen Jugendmeisterschaften, zwei Kreis- und zwei Vereinsrekorde, sowie einige Meistertitel ließen diesen Wettkampftag zu einem für uns sehr erfolgreichen Tag werden.

Wie könnte man ein solches Fest besser feiern, als mit einer besonderen Auswärtstour. Schnell kam der Vorschlag von Margret, dann kommt ihr nach Höfen und Matthias als Urhöfener macht mit uns eine Narzissenwanderung. 

Gesagt, getan schnell wurde der 13. April 14 als Termin gefunden.

Rundherum war es wieder ein gelungener Auftakt in die leichtathletische Bahnsaison, als der ETV zum alljährlichen Halbstundenpaarlauf eingeladen hatte. Mit 55 Laufpaaren war auch schnell ein neuer Teilnehmerrekord ausgemacht, zu dem wir mit 12 Pärchen ebenfalls kräftig beigetragen hatten.

Es war die vierte Auflage dieser Sportgala, die der Kreissportbund Heinsberg durchgeführt hat, und es war die bislang beste Veranstaltung dieser Art. Das lag aber nicht nur an den Geehrten, sondern viel mehr am Rahmenprogramm, wozu neben dem Essen, den Getränken auch die Darbietungen der Künstler, sowie der musikalischen Darbietung des Ensembles der Jugendmusikschule des Kreises Heinsberg beigetragen hat.

Sina Mai Holthuijsen nutzte die Gelegenheit, um in Paris unter hochkarätiger Anleitung ihre hammerwerferischen Fähigkeiten zu verbessern. Dies tat sie unter der Anleitung von Jurij Sedych, dem ukrainischen Weltklassehammerwerfer, der zwischen 1976 und 1988 zwei olympische Gold- und eine Silbermedaille für die damalige UdSSR erreichte. Im gleichen Zeitraum wurde er bei Europameisterschaften dreimal Erster und eine weitere Silbermedaille gewann er bei den Weltmeisterschaften 1983. Seinen einzien Titel eines Weltmeisters gewann er 1991 in Tokio. Den Kontakt zwischen Jurij Sedych und Sina Mai stellte ihr Trainer Michel Leinders (AV Unitas Sittard) her, der sich schon das eine oder andere Mal in die französiche Metropole begeben hatte, um sich vom ehemaligen Weltklassewerfer einige Tips zu holen.

Auch in diesem Jahr war der Besuch bei unseren Sportfreunden aus Sonsbeck von großem Erfolg gekrönt. Dabei waren es nicht nur die Platzierungen, die sich ausschließlich auf "dem Stockerl" befanden, sondern vor allem die gelaufenen Zeiten. Und die waren richtig gut.

Mit 28 Fans und Aktiven fuhren wir am letzten Freitag ins niedersächsische Löningen, wo die diesjährigen Deutschen Crossmeisterschaften stattfanden. Es war schon eine imposante Gruppe, die sich am Wettkampftag (samstags) rund um die 1.5 km lange Strecke verteilte. Mit Kameras, Fahnen und vielen anderen kleinen Utensilien "bewaffnet", feuerten wir unsere Aktiven an fast allen schwierigen Stellen der Strecke an. Sie fühlten sich zu jeder Zeit des Rennens gut betreut und hatten den Eindruck, als wenn wir überall gleichzeitig gestanden hätten. Sie wurden nämlich überall  gepuscht und immer wieder motiviert, damit sie alle eine sehr gute Leistung abrufen konnten.

Es war schon ein riesiger Auftritt, den der SC Myhl LA mit sechzig Läuferinnen und Läufer bei den diesjährigen Crossmeisterschaften des Kreises Heinsberg den anwesenden Zuschauern bot. Gerade im ersten Lauf über 3.100 m, wo mit über vierzig Teilnehmern/rinnen die meisten der gesamten Veranstaltung am Start waren, standen fast nur "Gelbe" an der Startlinie. Das wir mit weit mehr als dreißig ersten Plätzen auch den sprichwörtlichen "Rahm" abschöpften, war dann auch nicht weiter verwunderlich.

Das war schon ein tolles Wochenende, bei dem unsere Athletinnen und Athleten in der Leverkusener Fritz-Jacoby-Halle ein Feuerwerk hervorragender Leistungen abgebrannt haben. Und der entstandene Eindruck wurde noch durch die nahezu professionelle Unterstützung verbessert. Durch Bilder, Filme, Anfeuerungsrufe und Coaching, leisteten die mitgereisten Fans und Trainer hervorragende Arbeit.

Es war wieder ein schöner Wettkampf, der erste des neuen Jahres, und es wurde schon wieder um die begehrten Crosscup-Punkte gefightet. Wenn wir uns die Entwicklung der einzelnen Athleten und Athletinnen anschauen, und dann die jeweiligen Läufe damit vergleichen, dann sind wir nach wie vor auf einem sehr guten Weg. Kindgerecht in der Gruppe der "Kleinen" aufbauen, um dann später, wenn sie älter geworden sind, in allen Bereichen die Qualität und die Quantität (je nach Alter) allmählich steigern, um dann später zielgerichtet mit den jeweiligen Aktiven zu arbeiten.