1. Sprint- und Hürdentag des SC Myhl Leichtathletik in Wassenberg

geschrieben von Harald Eifert am Samstag, 21 Januar 2023 18:27 Uhr

Es war schon eine besondere Veranstaltung unter dem Hallendach für den ausrichtenden SC Myhl Leichtathletik. Aufgrund der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatte sich der Veranstalter dazu entschieden keine Nachmeldungen mehr anzunehmen, und dann kam der Schnee. Es war überhaupt nicht klar, ob bei den Witterungsbedingungen die Vereine den Weg ins "bergige" Wassenberg finden würden. 

Aber sie fanden den Weg zur Wassenberger Halle und es herrschte eine tolle Stimmung unter den Sportlerinnen und Sportlern sowie unter den vielen Zuschauern. Insgesamt waren es mehr als 120 Sportlerinnen und Sportler, aus 22 Vereinen, die in der neuen Wassenberger Sport- und Leichtathletikhalle an den Start gingen. Allein aus der Region Südwest, der auch der heimische SC Myhl LA angehört, hatten vierzehn Vereine den Weg nach Wassenberg gefunden. Auch das war ein klares Votum für die Leichtathletik in unserer Region und in unserem Altkreis Heinsberg.

Erwähnenswert die Leistung von Mateusz Lewandowski vom TV Wattenscheid 01, dem Deutschen U18 Meister über 400 m Hürden aus dem Jahre 2020, der heute konkurrenzlos in 7,27 sec die 60 m der Männer für sich entscheiden konnte. Dabei lief er nah an seine Bestzeit aus dem Jahr 2020 heran. Auch Nela Ginschor von Alemannia Aachen zeigte über 60 m der WU20 mit 8,01 sec eine tolle Leistung.

Doch auch die Sportlerinnen und Sportler unseres Vereins nutzten die Möglichkeit unter dem Hallendach ihre Form zu testen. Das dabei viele Bestleistungen und Hausrekorde heraussprangen, soll nicht unerwähnt bleiben. In der Klasse W10 über 50 m erreichten Pia van Hengel und Inna Strömer mit 9,30 sec und 9,97 sec die Plätze vier und sechs. Bei den ein Jahr älteren Mädchen finishte Charlotta  Gläsner mit 8,49 sec sogar als Zweite. Und auch die Jungs in diesen Klassen ließen sich nicht lange bitten und gaben ebenfalls Zeugnis ihrer guten Form ab. So erreicht in der Klasse M10 Aaron Weiß mit 9,14 sec den vierten Rang. Bei den Elfjährigen Jungs gab es durch Nick Welters (8,43 sec), Mats Strömer (8,89 sec) und Maximilian Krupskij (8,97 sec) sogar einen Dreifachtriumph.

Nun folgten die Sprints über 60 m, und auch hier schnitten unsere Aktiven sehr gut ab, denn schon in der W13 punktete Julia Nauß mit 9,43 sec als Dritte. Hinter ihr erreichte Elena Lioupis mit 9,97 sec das Ziel als Fünfte.

Lina Jansen startete in der W14 und belegte ebenfalls mit 9,97 sec den achten Rang. Julia Jansen zeigte sich in der W15 wieder als gute Sprinterin, denn ihre 8,57 sec zeigten sie final als Drittplatzierte. Erstmals in der WU18 startend erreichte Leni Wetzler mit 9,29 sec Platz acht. Kurz hinter ihr finishte Therese Jäger als Siegerin der W45 mit 9,33 sec, exakt der gleichen Zeit, wie bei den LVN-Senioren-Meisterschaften vor zwei Wochen. Und auch Beate Derichs gewann ihre Klasse (W55) und erreichte 11,64 sec.

Bei den männlichen Sprintern des Vereins über diese Distanz sah es noch etwas besser auf, denn in der M12 schafften Henri Kalb (10,54 sec) und Erik Nussbaum (11,54 sec) einen Doppelerfolg. Und auch in der M14 konnte mit Tim Horstmann und Yannic Driemeyer zwei Athleten unseres Vereins gute Leistungen erzielen. Mit 8,21 sec und 9,36 sec belegten sie die Plätze eins und vier. Zwischen den beiden platzierte sich mit Ingo Driemeyer (8,37 sec) als Sieger der M40.

Dann kam die Zeit unseres "Hürdenkommandos", die in kurzer Zeit die Sprintgeraden mit den entsprechenden Hürden besetzten. Leider waren die Felder bei den Hürdenläufen etwas ausgedünnt, da eine Sportgruppe in der Sporthalle zwei, die direkt an die Halle eins, in der wir die Veranstaltung durchführten, angrenzt, einen Alarm auslösten. Aber nach einer dreißig minütigen Pause konnte das Programm weiter gehen. Und auch bei den Hürdensprints waren unsere Teilnehmer/innen sehr gut unterwegs. So überraschte Julia Nauß mit ihrem zweiten Platz in der W13 in 12,63 sec nicht nur uns, sondern auch sich selbst. Julia Jansen machte es in der W15 mit 10,29 sec sogar noch ein bisschen besser, denn sie holte sich damit den Sieg. In der WU18 belegte Leni Wetzler mit 10,87 sec einen feinen vierten Rang, ließ aber genauso wie M14 Sieger Tim Horstmann noch Platz nach oben erkennen. Tim siegte in der M14 mit 11,19 sec.

Im Orga-Team des SC Myhl Leichtathletik gab es an diesem Tag erneut keinen Ausfall. Ob im Lauftunnel, im Wettkampfbüro, am Stellplatz, bei den Siegerehrungen und am Mischpult sowie in der Zeitnahme, der Athletenbetreuung zur und aus dem Lauftunnel und vor allem auch an der Zeitnahme. Chapeau und großes Lob für dieses gesamte Team.