4. Speed- und Stadioncross des SC Myhl Leichtathletik in Heinsberg

geschrieben von Harald Eifert am Samstag, 24 November 2018 23:26 Uhr

24.11.2018: Heinsberg

Auch bei dieser vierten Auflage unseres Speed- und Stadioncrosses herrschten wieder recht kühle Temperaturen (ca. 3 - 4 Grad). Dazu gesellte sich noch hier und da leichter Nieselregen. Dennoch hätte es laut Wetterbericht deutlich schlimmer kommen können. Und das, was die Läuferinnen und Läufer dem Zuschauer boten, war mindestens so gut, wie die Organisation, die von den meisten Gästen gelobt wurde.  Die Strecke war wieder mit vielen Stangen, Hürden und Flatterband so hergerichtet worden, sodass man beim blosen Anblick fast irritiert wurde. Die Aktiven hingegen fanden sich sehr gut zurecht, und zeigten trotz der Bedingungen tollen Sport. 

Gleich zu Beginn der Veranstaltung, vor dem ersten Start, gedachten wir alle auf der gesamten Anlage unserer verstorbenen Hilde Wilms mit einer Gedenkminute. 

Und dann ging es um Punkt 13.00 Uhr mit dem ersten Lauf der Speedcrosser/innen über ca. 680 m los, wo ein fulminantes Tempo die Zuschauer und die anderen Läuferinnen und Läufer in ihren Bann zog. Es war von Beginn an ein Dreikampf zwischen den beiden Jungs der LSG Eschweiler, Marko Schopen und Felix Wittmann (noch U18) mit Jonas Hanßen. In diesem Lauf mußte sich Jogi bei Zeitgleichheit mit dem zweiten Platz geschlagen geben - Motivation für die beiden folgenden Läufe. Und auch Jacki Zint zeigte was in ihm steckte und gewann in diesem ersten Rennen die Konkurrenz der U20, während sich Isabell Winkens die Frauenwertung sicherte und insgesamt auf Rang zwei einkam.

Anschließend kam der Lauf der Kinder U8, in dem 20 Kinder beiderlei Geschlechts um die Plätze wetteiferten und ein tolles Bild abgaben. Die 410 zu laufenden Meter wurden eine Beute von einer Meute Kindern, die sich wie eine bunte Perlenkette über die Hügellandschaft schlängelte. Bei den Jungs zeigten Henri Kalb und Kyllian Driemeyer, die beide nach 1:49 min, die Ziellinie überquerten, was sie drauf hatten. Mit den Plätzen zwei und drei beendeten sie dieses Rennen. Als Sechster und Achter beendeten Logan Cousin und Mats Strömer dieses Rennen mit 1:53 min und 2:01 min. Bei den Mädchen erreichte Inna Strömer das Ziel nach 2:34 min als Achte.

Danach startete das Rennen über 680 m der Jungs U10, indem es Tom Schneider richtig krachen ließ, denn mit 2:52 min gewann der die M9 souverän und zog Yannic Driemeyer und Luca Winkens zu 3:03 min und 3:04 min zu den Plätzen drei und vier mit. Auf Rang achte finishte Rohann Chakravarthy. Die gleichaltrigen Mädels unseres Vereins erreichten in der W8 mit Luisa Roegels Rang fünf mit 3:40 min, während Lina Till, Lina Jansen und Evenjoleen Dreher imt 3:09 min , 3:27 min und 3:39 min die Plätze drei, vier und fünf in der W9 erreichten.

Zwei starke Auftritte erlebten wir bei den Jungs U12, wo Arne Formella  bei den 10jährigen mit 4:03 min Rang zwei und Andre Dell mit 4:12 min Platz vier belegte. Da setzten die gleichaltrigen Mädchen noch einen drauf und holten mit Julia Jansen (W10) und Grace Storms (W11), die ihren Lauf mit 4:10 min und 4:16 min gleich zwei erste Plätze.

Nun folgte wieder die Zeit der Tempobolzer/innen, denn der zweite Lauf im Speedcross stand auf dem Programm. Und erneut kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Läufer der LSG Eschweiler mit unserem Jogi, dass er dieses Mal aber für sich entscheiden konnte. Er hatte sich bevor es auf die Zielgeraden ging bereits von seinen Konkurrenten abgesetzt und hielt das Tempo bis ins Ziel hoch. Jacki gewann auch im zweiten Rennen die U20 Wertung, was auch Isabell bei den Frauen schaffte. Auch in diesem Lauf belegte sie bei den Teilnehmerinnen wieder den zweiten Gesamtplatz, allerdings nur mit einer Sekunde Rückstand.

Auf dem Programm stand nun das Rennen der MU14 über 1.250 m, indem auch Mats Blankertz mitlief. Er sicherte sich mit einem starken Finish Rang zwei mit 4:57 min in der M12, verpasst aber um eine Sekunde den Sieg. Bei den zwölfjährigen Mädchen schaffte auch Charlotte Sonnenschein mit 5:45 min einen feinen zweiten Platz, während Jule Ditters mit 6:09 min Platz drei belegte.

Nebem dem Wettbewerb im Speedcross, standen nun zwei weitere Höhepunkte auf dem Programm. Zuerst starteten die Jugendlichen U16/U18/U20 und die Männer über 2.370 m, während die Frauen und weiblichen Jugendlichen danach über die gleichlange Streckenlänge starteten. Bei den männlichen Kollegen drückte direkt nach dem Startschuß Freddy Ruppert auf das Tempo und steuerte einem mehr als überlegenen Start-Ziel-Sieg entgegen. Mit finalen 7:35 min erzielte er nicht nur eine erstklassige Zeit, sondern gewann dieses Rennen auch sehr souverän. Ihm am nächsten kam U18 Sieger Jonas Völler, der ebenso starke 7:54 min erzielte und mit großem Vorsprung seine Klasse gewann. Hinter finishten Jonas Kaspar und Mark Junglas mit 9:18 min und 10:07 min als Dritter und Vierter. Hinter Jonas belegte Hannes Vohn mit 7:58 min einen feinen zweiten Platz bei den Männern und blieb als Dritter unter der Acht-Minuten-Grenze. Yannick Offermanns lief mit 11:03 min auf Rang fünf der Männerwertung.  Einen weiteren starken Eindruck hinterließ Langhürdler Moritz Ringk, der mit 8:11 min die U20 für sich entscheiden konnte.

Im Lauf der Frauen und weiblichen Jugend holte sich Paula Schlösser den Sieg in der U18 mit starken 9:57 min und bot der Siegerin über vier Runden einen tollen Kampf bis zum Schluß. Hinter Paula erreichte Lena Ditters als Gesamtdritte und Siegerin der W15 mit 10:03 min das Ziel. In der W14 zeigte auch Lucy Kaspar, dass sie kontitionell zugelegt hatte, denn mit 11:16 min belegte sie Rang drei in der W14.

Zum Schluß kam das Finale im Speedcross, wo es um die sprichwörtliche Wurst ging. Es wurde ein noch höheres Anfangstempo angeschlagen, und die Konkurrenz aus Eschweiler zeigte was sie kann. Doch Jogi liess sich davon nicht beirren und konterte. Nach einem mehr als starken Rennen gewann er nicht nur diesen dritten Lauf, sondern auch die Gesamtwertung mit 5:25 min. Einen zweiten Sieg fuhr Jacki Zint in der U20 ein, die er mit 6:07 min für sich entschied. Bei diesem letzten Lauf dieser Speedcross-Trilogie zeigtre auch Isabell Winkens der Konkurrenz einmal was sie kann und holte sich bei den weiblichen Teilnehmern den Laufsieg. Im Gesamtklassement lag sie nur eine Sekunde hinter der Gesamtsiegerin, während dessen sie mit 7:23 min die Frauenklasse für sich eintscheiden konte.

Es war ein sehr erfolgreicher Tag, auch weil das Wetter am Ende nicht so schlecht war , wie es angekündigt wurde. Desweiteren waren unsere Athletinnen und Athleten sehr erfolgreich, was für die kommenden Aufgaben mehr als wichtig ist. Doch zum Schluß muß ich einfach unseren Helferinnen und Helfern ein großes Lob aussprechen, die sowohl beim Auf- als auch beim Abbau sowie bei der Durchführung der Veranstaltung allesamt erstklassiges geleistet haben. 

Dazu unseren Glückwunsch, aber vor allem unseren Dank.